Shigeru Miyamoto ist der wohl bekannteste Spieleentwickler der Welt. Zu den Titeln die er entwickelt hat, gehören die Spiele um Super Mario und vor allem The Legend of Zelda. Nun gibt er seine Ruhestandspläne preis. Nun, mit Ruhestand haben sie allerdings nicht viel zu tun.

Entwickler - Wenn Miyamoto in den Ruhestand geht, will er Spieleentwickler ausbilden

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuEntwickler
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 18/191/19
Der Zelda-Erfinder möchte noch nicht in den Ruhestand gehen. Aber wenn, dann weiß er schon was er danach machen wird: Spieleentwickler ausbilden!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der 58-jährige Entwickler hat nämlich vor, nach seinem Rückzug aus dem Geschäft, selbst Entwickler auszubilden. Er will eine neue Generation von Spieleentwicklern darin unterrichten, wie man gute Spiele macht.

„Wenn ich die Firma verlasse, möchte ich mit jungen Leuten arbeiten und sie darin unterrichten, wie man Spiele entwickelt. Allerdings wird das nicht wie traditioneller Unterricht, sondern mehr die Erklärung wie wir denken und wie wir mit den Nutzern interagieren. Für den Entwicklungsprozess ist praktisches Lernen wichtig.“

Für alle, die sich jetzt auf eine Ausbildung beim Meister persönlich freuen, sei allerdings erwähnt, dass Miyamoto noch lange nicht vor hat in den Ruhestand zu gehen.

„Ich denke noch nicht wirklich an den Ruhestand.“

Statt dessen, wird er wahrscheinlich noch an ein paar Spieleprojekten arbeiten.