Der in Amerika geborene Spieleentwickler Amir Mizra Hekmati ist im Iran zum Tode verurteilt worden und soll demnächst Exekutiert werden. Verurteilt wurde er wegen einer angeblichen Verbindung zum CIA und „Spiel Propaganda“. Diese Verbindung soll er bereits offiziell gestanden haben.

Entwickler - US-Entwickler im Iran zum Tode verurteilt

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuEntwickler
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 18/191/19
Der Entwickler wird beschuldigt, für das CIA gearbeitet zu haben. Bildquelle: Gamasutra.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Entwickler Amir Mizra Hekmati ist im Besitz der doppelten Staatsbürgerschaft und ist sowohl US-Bürger als auch Iraner. Er wird beschuldigt, Spiele mit westlichen Bildungshintergründen entwickelt zu haben, die zu einem breiter angelegten Plan des CIA gehören sollen, eine Revolution im Land anzustiften. Sein offizielles Geständnis liest sich folgendermaßen:

„Nachdem ich für die DARPA arbeitete, ging ich zu Kuma [eine Spiele-Firma]. Diese Computerfirma bekam Geld von der CIA, um bestimmte kostenlose Spiele und Filme zu entwickeln, die das Ziel haben, die öffentliche Meinung der Bevölkerung im mittleren Osten zu manipulieren. Das Ziel der in Frage stehenden Firma war es, die Leute im Iran und der ganzen Welt davon zu überzeugen, dass was auch immer die USA in anderen Ländern macht, eine gute Sache ist.“

Ob es hier nun tatsächlich eine Verbindung zum CIA gab, ist fraglich und muss noch gezeigt werden. Allerdings konnte das Magazin Kotaku herausfinden, dass Hekmati tatsächlich für Kuma arbeitete und dort an einem Spiel entwickelte, dass vor allem die Sprachfähigkeiten verbessern sollte. Dieses Projekt wurde von allerdings vom US-Verteidigungsministeriums finanziert.

Ein offizieller Sprecher des National Security Council der USA kommentierte das Todesurteil und die Verbindung zum CIA so:

„Die Anschuldigung, dass Mr. Hekmati entweder für das CIA gearbeitet hat oder von ihm in den Iran geschickt wurde, ist falsch. Das iranische Regime hat eine lange Tradition der Falschanschuldigungen von Leuten, dass sie Spione sein sollen, das Herauslocken von erzwungenen Geständnissen und das Festhalten von unschuldigen Amerikanern aus politischen Gründen.“

Hekmati wurde vom höchsten iranischen Revolutionsgericht wegen „Kooperation mit dem feindlichen Land Amerika und Spionage für die CIA“ zum Tode verurteilt. Wann das Urteil vollstreckt werden soll oder ob dies bereits geschehen ist, ist nicht bekannt.