Entwickler Ninja Theory wollte zu Enslaved - Odyssey To The West einen CG-Film auf Basis der Unreal Engine 3 produzieren.

Enslaved - Hollywood lehnte CG-Film ab

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/17Bild 112/1281/128
Eine Demo zum Spiel ist bereits erschienen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie Tameem Antoniades von Ninja Theory erklärt, ist man mit der Idee auf mehrere Hollywood-Studios zugegangen, die allerdings kein Interesse daran zeigten. Zum Teil lag es daran, dass sie nicht verstanden haben, dass die Filmszenen in Echtzeit gerendert werden würden.

„Sie haben keine Ahnung was Echtzeit bedeutet. Ihnen ist nur wichtig, dass es gut aussieht. Selbst wenn man erklärt, dass man es sehr günstig machen kann, interessiert das die Studios nicht, weil sie es nicht günstig haben wollen.“

„Sie wollen, dass es Pixar und die anderen hochkarätigen Studios für 100 Millionen Dollar oder 60 Millionen Dollar machen.“ Und ohne eine irgendeine Unterstützung ist das Risiko eines solchen Projekts einfach viel zu groß und wurde deshalb verworfen.

„Es ist schwer genug, eine neue IP von Grund auf zu entwerfen und es dann in einer Industrie zu machen, die man nicht kennt und in der man keine Unterstützer hat. Es ist einfach zu viel.“

Ein Film schafft es also nicht in die Kinos, dafür dürfen wir uns auf das fertige Spiel am 8. Oktober freuen, wenn es für PlayStation 3 und Xbox 360 erscheint.

Enslaved - Odyssey To The West ist für PS3, Xbox 360 und seit dem 25. Oktober 2013 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.