Elite: Dangerous - SteamVR / HTC Vive vorerst im Fokus

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElite: Dangerous
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 82/831/83
Ob die finale Version der Rift anfangs problemlos mit Elite: Dangerous funktioniert, bleibt abzuwarten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Elite: Dangerous wird anfangs offiziell nur das VR-Headset SteamVR (HTC Vive) unterstützen, wie Entwickler Frontier bekannt gab. Und dabei war Elite: Dangerous doch eines der ersten Spiele, die Oculus damals für Demo-Zwecke nutzte.

"Wir unterstützen VR inzwischen für einige Jahre und Elite: Dangerous ist das weltweit wohl führende VR-ready-Spiel. Wir wollen den Spielern das bestmögliche VR-Erlebnis bieten, was bedeutet, dass wir unser Bestreben fokussieren müssen. Wir haben uns entschieden, unseren Fokus aktuell auf SteamVR zu legen", heißt es.

Elite: Dangerous mit Rift-Dev-Kit spielbar

Dabei betont man, dass es keinen exklusiven Deal mit einem der VR-Hersteller gebe. Zudem bleibt das Spiel auf der Rift weiterhin spielbar. Wer ein Dev-Kit 1 bzw. 2 der Oculus Rift besitzt, kann den Titel somit spielen.

Laut den Machern veröffentlichte Valve noch vor Oculus einen stabilen Treiber, während man mit Oculus weiterhin in engem Kontakt stehe und "aktiv" mit dem Unternehmen arbeite.

Momentan arbeitet Frontier an der kostenpflichtigen Erweiterung Elite Dangerous: Horizons, die sich aktuell bei Steam Early Access befindet.

Elite: Dangerous ist für PC, seit dem 06. Oktober 2015 für Xbox One und seit dem 27. Juni 2017 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.