David Brabens Weltraum-Abenteuer Elite: Dangerous wird die Oculus Rift unterstützen, wie Entwickler Frontier Developments bekannt gibt.

Elite: Dangerous - Nehmt die Oculus Rift mit ins Weltall

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 75/821/82
Wer noch tiefer in die Weltraum-Schlachten eintrauchen möchte, kann das mit einer Oculus Rift tun.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nachdem man mit dem Gerät experimentiert hatte und sich etwa vom Umsehen im Cockpit sowie dem Eintauchen in die Weltraumschlachten begeistert zeigte, entschied man sich für die Unterstützung.

Wer eine Oculus Rift besitzt, muss für das zusätzliche Feature übrigens keinen Aufpreis zahlen. Das Studio bietet es kostenlos allen Spieler an. Da kommt es Frontier mit Sicherheit gerade gelegen, dass Oculus ein neues SDK-Update sowie eine frische Firmware veröffentlichte, das unter anderem für Verbesserungen bei der Erfassung von Bewegungen und Beschleunigung sorgt.

Bis die Oculus Rift für Endkunden erscheinen wird, vergeht noch eine ganze Weile. Nach derzeitigen Informationen wird ein Launch für Ende 2014 angepeilt. Wer möchte, kann sich allerdings ein Entwickler-Kit für 300 Dollar zulegen.

Elite: Dangerous hingegen wird schon im März 2014 erscheinen.

Elite: Dangerous ist für PC, seit dem 06. Oktober 2015 für Xbox One und seit dem 27. Juni 2017 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.