Der Sci-Fi-Titel Elite: Dangerous könnte eines Tages Ingame-Werbung erhalten. Zwar ist noch nichts offiziell oder wurde in irgendeiner Art und Weise von Frontier Developments angesprochen, doch die EULA des Spiels zeigt, dass zumindest darüber nachgedacht wird.

Elite: Dangerous - EULA deutet dynamische Ingame-Werbung an

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 75/821/82
Wird Elite: Dangerous Ingame-Werbung bieten?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut dieser könnte Elite: Dangerous also möglicherweise Technologie von Frontier oder einem mit dem Entwickler verbundenen Drittunternehmen beinhalten, die Werbung in das Spiel lädt und diese während des Onlinespielens verändern kann.

Der Werbe-Anbieter kann dabei spezielle Werbung basierend auf der geografischen Region des Spielers und aber auch der genauen Position innerhalb des Titels ausgeben. So kann es sein, dass die IP-Adresse, die geografische Region, die Ingame-Position und Informationen der während des Gameplays angezeigten Werbung übertragen werden.

Darüber hinaus könnten die Werbe-Anbieter jedem Spieler eine einzigartige Identifikationsnummer verpassen, die auf dem PC der Nutzer gespeichert und dazu genutzt wird, die Anzahl an Ansichten der dynamischen Werbung nachzuverfolgen und zu berechnen.

Hierbei macht man deutlich, dass keine dieser gesammelten Informationen – darunter auch die Identifikationsnummer – dazu genutzt werden können, um die Spieler persönlich zu identifizieren.

Während einige Spieler durchaus den positiven Effekt an Ingame-Werbung sehen, mit der sich beispielsweise die laufenden Serverkosten decken lassen könnten, sind andere wiederum verärgert darüber. Nicht nur, dass man für das finale Produkt Vollpreis zahlt, man gibt unweigerlich auch Daten an die Unternehmen weiter.

Elite: Dangerous ist für PC, seit dem 06. Oktober 2015 für Xbox One und seit dem 27. Juni 2017 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.