David Braben und dessen Team von Frontier Development veröffentlichten zum Sci-Fi-Titel Elite: Dangerouss die dritte Beta, die zahlreiche Neuerungen bietet.

Elite: Dangerous - Dritte Beta verfügbar: Rohstoffabbau, neue Schiffe und mehr

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 71/821/82
Wer an der Beta-Phase teilnimmt, darf sich auf zahlreiche Neuerungen freuen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Darunter befinden sich auch lange erwartete Features wie der Besitz mehrerer Raumschiffe und Rohstoffabbau. Sollte es euch bereits in den Fingern kribbeln, dann könnt ihr ab sofort in Elite: Dangerous eintauchen.

Das Spiel kostet euch im offiziellen Onlineshop 60 Euro, wobei darin bereits der Zugang zur Beta erhalten ist. Solltet ihr über die Kickstarter-Kampagne das Projekt damals unterstützt und euch dadurch die Vollversion gesichert haben, so zahlt ihr für den Beta-Zugang automatisch den Differenzbetrag.

Ansonsten ist noch das 'Elite: Dangerous Mercenary'-Paket mit einem Eagle Fighter, diversen Schiffsanstrichen, besonderem Sticker und anderen digitalen Goodies zur Vorbestellung für 40€ verfügbar. Wer das Spiel vorbestellt, kann für einen Aufpreis sofortigen Zugang zur Beta erhalten.

Folgend eine Übersicht über die Neuerungen der dritten Beta.

  • Spielergesteuerte Interdiction: Spieler können NPC-Schiffe jetzt blockieren und sie so aus dem Hyperraum zurück zu sich in den normalen Raum ziehen.
  • Philanthropie-Missionen hinzugefügt.
  • Treibstoffaufnahme von Sternen hinzugefügt. Die Temperaturanzeige muss im Auge behalten werden, wenn man Treibstoff von flammenden Sternenoberflächen aufnimmt.
  • Rohstoffabbau von Asteroiden hinzugefügt. Mit dem Bergbaulaser kann Metall und Gestein aus Asteroiden geschnitten werden.
  • Neue Schiffe hinzugefügt: Imperial Clipper und Federal Dropship.
  • Endlich ist der Besitz mehrerer Schiffe möglich! Nachdem es lange von der Community gewünscht wurde, können Spieler nun mehrere Schiffe an den Starports andocken - das ermöglicht Reserveschiffe für Kampf, Forschung, Handel und mehr.
  • Zusätzliche Raumschiffbilder im Ladescreen.
  • Statuspanel zeigt jetzt den Ruf bei den Fraktionen.
  • Neue Ingame-Bedienelemente ermöglichen den schnellen Wechsel zwischen den einzelnen Anzeigebildschirmen.
  • Spielgebiet auf mehr als 2.400 Systeme und 869.000 Kubik-Lichtjahre ausgeweitet.
  • Verbesserte Galaxienkarte mit Suchfunktion, Distanzanzeige und Routenplaner.
  • Planetendarstellung überarbeitet. Oberflächen, Flüssigkeiten und Atmosphären auf Planeten entsprechen nun ihrer chemischen Zusammensetzung.
  • Planeten zeigen vulkanische Aktivitäten und komplexe Krater können Staubausstöße verursachen. Die Kraterfrequenz ist von der Atmosphärendichte abhängig.
  • Eisplaneten können nun brechen.
  • Alle Planeten verfügen nun über dynamische Polkappen und Flüssigkeitsstände.
  • Asteroidengürtel-Cluster hinzugefügt.
  • Nebulae hinzugefügt, die sowohl am Himmel als auch auf der Galaxienkarte sichtbar sind.

Werft doch auch mal einen Blick in unser aktuelles Elite-Special.

Elite: Dangerous ist für PC, seit dem 06. Oktober 2015 für Xbox One und seit dem 27. Juni 2017 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.