Nachdem ich Elex, das neue Spiel der Gothic-Macher, auf einem Presseevent eine Stunde lang anspielen durfte, war ich zunächst verwirrt. War das das Spiel, auf dass sich so viele deutscher Gamer schon Monate im Voraus freuen? Habe ich irgendetwas nicht verstanden? Sollte dieser Titel ursprünglich 2008 für die Xbox 360 erscheinen? Fragen über Fragen. Und am Ende kam ich zu dem Entschluss: Liebes Elex, es liegt an dir, nicht an mir.

Elex startet zunächst mit einer sehr anschaulichen Cutscene, in der die Hintergrundgeschichte des Spiels erläutert wird. Das außerirdische Element Elex weckt ungeahnte Kräfte in den Menschen, macht sie gleichzeitig aber kalt und gefühllos, zu fleischgewordenen Maschinen. Verschiedene Fraktionen kämpfen mit Schwertern und Laserwaffen gegeneinander, das Sprichwort “Don’t bring a knife to a gunfight” scheint bei manchen Personen scheinbar nicht angekommen zu sein. Insgesamt war diese Introsequenz storytechnisch nichts besonderes, aber immerhin hübsch animiert. Leider war sie gleichzeitig auch das Beste an meiner einstündigen Spielsession.

ELEX - Introsequenz auf Deutsch5 weitere Videos

Im Spiel angekommen, erwartet mich die erste gerenderte Cutscene und damit auch Framerate-Einbrüche, Tearing-Effekte und ein Vogel, der so schnell fliegt wie ein Düsenjet. Ich werde von einem feindlichen Flieger gejagt und abgeschossen, muss eine Bruchlandung hinlegen, die offenbar mit Assets aus Halo: Combat Evolved animiert wurde. Mein Charakter steigt aus dem Flugzeugwrack, lässt in einem Close-up seinen Helm fallen - der direkt in einen dort ebenfalls liegenden Stein glitcht. Zufällig wird mein Charakter dann von einem hochrangigen Alb-Offizier gestellt, der offenbar nichts Besseres zu tun hat: Ich hätte meine Mission vergeigt, meine Rasse gedemütigt. Zwei seiner Lakaien schießen auf mich, mein Charakter wird theatralisch getroffen, bevor die Laserschüsse seine Panzerung erreichen. Fiese Schwalbe, dafür gibt es mindestens die gelbe Karte.

Noch bevor das Spiel richtig losgeht, lege ich den Controller kurz beiseite und sinniere über das Gesehene: Wann habe ich das letzte Mal so etwas mitansehen müssen? Bei Mighty No. 9? Oder doch eher Two Worlds, das vor zehn Jahren für die Xbox 360 erschien und bereits damals nicht mehr dem zeitlichen Standard entsprach?

Eine Stunde mit: Elex - Müll made in Germany

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 12/141/14
Heutzutage schwer zu verteidigen: Die Technik von Elex
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Weiter im Spiel: Natürlich waren die Schüsse und der daraus resultierende Sturz aus 20 Metern Höhe nicht tödlich und so wacht mein Charakter nach einer Weile wieder auf. Ohne Rüstung, die wurde ihm von Dieben wohl abgenommen. Aha. Offenbar bin auch ich ein Teil der Elex-süchtigen Albs, einer der Bösen also? Leider nein, denn da ich von den Herren in Leichengestalt ausgewiesen wurde, muss ich meinen eigenen Weg gehen. Schade. Also kämpfe ich gegen ein paar Laborratten, loote alles was nicht niet- und nagelfest ist und finde zufällig mein Jetpack wieder, das zufällig vom Dieb fallengelassen wurde. Zufälle gibt’s, die gibt’s gar nicht. Deus ex machina lässt grüßen.

Eine Stunde mit: Elex - Müll made in Germany

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden2 Bilder
Auf der Suche nach dem Handlungsstrang
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Leider bessert sich Elex innerhalb der nächsten halben Stunde kaum: Ich treffe trockene NPCs, die aus zusammengewürfelten Texturen bestehen, sich fünfmal im Kreis drehen und in den Boden schießen, weil sich 20 Meter tiefer ein paar Ungetümer befinden. Ich loote ein paar Leichen, die alle exakt in der gleichen Pose platziert wurden. Ich finde Spinde und Truhen, deren Inhalte ich nicht mitnehmen kann, weil sie verbuggt sind. Ich hieve mich hoch bis zur ersten Stadt, rede mit weiteren, ebenfalls platten und schlecht vertonten Charakteren und mache etwas die Wildnis unsicher. Dann vergeht mir jegliche Lust an diesem Titel. Unverständnis macht sich breit, gleichzeitig aber auch eine wichtige Erkenntnis: Würde dieser Titel nicht von Deutschen entwickelt werden, er würde in der Luft zerrissen werden. Elex bietet eine relativ unoriginelle Geschichte, gepaart mit indiskutabler Technik, Hitboxen aus der Hölle und wirkt an allen Ecken und Enden schlichtweg unfertig. Dass sich daran bis zum Release Mitte Oktober wenig ändern wird, dürfte allen klar sein.