EA Access scheint sich sehr gut zu entwickeln. Das geht aus den Quartalsbericht von Electronic Arts hervor. In den letzten zwei Quartalen hat sich die Zahl der Abonnenten mehr als verdoppelt.

Electronic Arts - Zahl der EA Access-Abonennten mehr als verdoppelt

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElectronic Arts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 4/51/5
EA Access konnte seine Abonnentenzahl verdoppeln.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit EA Access startete im August 2014 ein Programm, mit dem es Abonnenten möglich ist, früher auf bestimmte Spiele zuzugreifen oder ältere Spiele ohne weitere Kosten zu spielen. Zumindest wenn man von den monatlichen Gebühren absieht. Zunächst sollte der Dienst auf allen Plattformen starten. Da Sony dies jedoch ablehnte, blieb der Service auf Konsolen Microsoft-exklusiv. Nun gibt es erstmals genauere Angaben zu den Nutzungsgewohnheiten von EA Access.

Und diese sind besser als gedacht. Offenbar hat sich die Zahl der Abonnenten in den letzten beiden Quartalen mehr als verdoppelt. Wie sich das in genauen Zahlen äußert, ist aber nicht bekannt. Nicht zuletzt dürfte sich dieser Erfolg durch die zahlreichen Titel ergeben, die in diesem Jahr dem Programm hinzugefügt wurden. Darunter befinden sich beispielsweise Titanfall, Battlefield 4 sowie Hardline und Dragon Age: Inquisition.

Mittlerweile haben EA Access-Nutzer und Vorbesteller von Need for Speed die Gelegenheit vor allen anderen das Rennspiel in die Hände zu bekommen. Was haltet ihr von EA Access? Kann sich der Service gegen die bestehende Konkurrenz durchsetzen? Teilt uns eure Meinung in den Kommentaren mit.