Das Weihnachtsgeschäft 2008 lief für Electronic Arts nicht gerade optimal. Der Publisher musste nämlich in seinen Quartalszahlen für das dritte Quartal einen Verlust von 641 Mio. US-Dollar ausweisen. Der Entschluss von EA nun auf die Kostenbremse zu drücken ist daher kaum verwunderlich. Unter anderem ist derzeit geplant die Belegschaft um rund 11 Prozent zu reduzieren und einige Entwicklungsstudios zu schließen.

Für das Jahr 2010 plant EA mit diesen Maßnahmen in die Gewinnzone zurückzukehren.