Update: Nachdem mit Andrew Wilson ein neuer CEO für Electronic Arts gefunden wurde, finden in der Führungsetage Umstrukturierungen statt. Das berichtet VentureBeat und beruft sich dabei auf ein internes Dokument, das ihnen zugespielt wurde.

Demnach wird sich Peter Moore um die Bereiche Worldwide Customer Experience, Global Media Solutions, Global Publishing und Marketing kümmern. Ob er weiterhin COO von Electronic Arts bleibt, ist unklar.

EA- Labels-Chef Frank Gibeau wird die Leitung der Mobile-Sparte übernehmen und Patrick Söderlund wird neuer Chef von EA Sports, wodurch er also die Nachfolge von Wilson antritt.

Bei Lucy Bradshaw von Maxis soll sich nicht viel ändern, außer dass sie nun direkt an Wilson berichtet.

Ursprüngliche Meldung 18.09.2013: Wie Electronic Arts bekannt gibt, wird 'EA Sports'-Chef Andrew Wilson die Nachfolge von John Riccitiello als CEO antreten.

Electronic Arts - Stühlerücken in der Chefetage *Update*

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElectronic Arts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 5/61/6
Andrew Wilson ist neuer CEO von Electronic Arts. (Bild von EA)
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bislang gingen viele davon aus, dass Peter Moore in die Position treten wird, doch der bleibt nach wie vor COO. "Ich denke, EAs Strategie ist solide. Unser Fokus auf unsere Talente, unsere Marken und unsere Plattform in Verbindung mit unseren Investitionen in Next-Gen-Konsolen, Mobile und Free2Play auf dem PC ist richtig. Aber wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns, um unseren gemeinsamen Erfolg sicherzustellen", so Wilson.

In dem offenen Brief ging er weiterhin darauf ein, an dem Geschäftsplan für das Fiskaljahr 2014 zu 100 Prozent festzuhalten. Es sieht also im Moment nicht danach aus, als würde er große Änderungen anstreben.

Auf drei Dinge wolle er sich dabei konzentrieren: die digitale Zukunft von EA weiter ausbauen, plattformübergreifend tolle Spiele und Services herausbringen sowie natürlich mehr Gewinn einfahren.

Jährlich wird er ein Gehalt von 880.000 Dollar bekommen, jedoch mit der Aussicht, dass sein Verdienst bei Erreichen bestimmer Ziele in den siebenstelligen Bereich klettert.

Ende März gab John Riccitiello seinen Posten als Chief Executive Officer und als Mitglied des Vorstands ab. Seitdem befand sich das Unternehmen auf der Suche nach einem Nachfolger.