Wie Electronic Arts in einer Pressemitteilung verlautbaren lässt, unterstützt das Unternehmen Jugendzentren in Ostdeutschland bei deren Medienarbeit. Im Zentrum dieser Bemühungen steht die Übergabe von sogenannten Medienboxen der Jugendinitiative "STEP21" an 25 Jugendeinrichtungen in Brandenburg.

Diese Boxen enthalten Materialen zur Medienarbeit, unter anderem interaktive Computersoftware, Filme, CDs und Internettools, mit denen Jugendliche ihre Medienkompetenz spielerisch verbessern sollen.

Dazu Sonja Lahnstein, geschäftsführende Gesellschafterin von STEP21: "Junge Menschen dazu anzuleiten, Konflikte produktiv zu lösen und kompetent mit den modernen Medien umzugehen, ist eine Aufgabe, der sich alle Teile der Gesellschaft stellen müssen. Ich freue mich daher sehr, dass Electronic Arts mit dazu beiträgt, Jugendeinrichtungen in sozialen Brennpunkten mit unserem Medienpaket zu versorgen."

Wir von Gamona.de können solche Initiativen nur unterstützen, wird die Zockergemeinde durch gewissen Medien doch immer wieder in einem negativem Licht dargestellt, z.B. im Zusammenhang mit Gewaltverbrechen.

Natürlich äußerte sich auch ein Mitarbeiter des Softwareunternehmens zu diesem Thema, wir wollen ihn abschließend an dieser Stelle zu Wort kommen lassen.

Dr. Jens Uwe Intat, Vice President Central Europe von Electronic Arts, dazu: "Wir engagieren uns als Softwarehersteller seit Jahren für die Entwicklung von Konzepten, mit deren Hilfe Medien einen Beitrag für weniger Gewalt und mehr Toleranz in der Gesellschaft leisten können. Wir glauben, dass insbesondere die Stärkung der eigenen Persönlichkeit und der sozialen und interkulturellen Kompetenzen unabdingbare Voraussetzungen zur Prävention von Gewalt und Intoleranz sind. Aus diesem Grund unterstützt Electronic Arts das mehrfach prämierte Programm von STEP21."