Electronic Arts hat einen neuen Finanzbericht veröffentlicht, der einen guten Einblick in den Erfolg aller Spiele gibt. So ist unter anderem zu sehen, dass EA immer noch am meisten durch digitale Verkäufe, DLCs und Mikrotransaktionen verdient und die Spielerschaft von Battlefield deutlich über der von Star Wars Battlefront liegt.

Electronic Arts - So erfolgreich waren EA-Spiele im letzten Quartal

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElectronic Arts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 4/51/5
Auch EA Acess hat deutlich zugelegt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Eine kleine Auflistung mit den wichtigsten Fakten des Fiskalberichts findet ihr weiter unten. Zu den Erfolgsgeschichten gehört definitiv der Abo-Dienst EA Access. Für einen monatlichen Betrag können die Abonnenten Spiele aus der Bibliothek herunterladen und spielen oder einige Tage vor der Veröffentlichung neuer Spiele schon damit loslegen. Laut dem Bericht hat sich die Abonnentenzahl von einem Jahr zum anderen verdoppelt.

Die Fakten des EA Berichts

  • Das Battlefield-Franchise kann weiterhin mehr als 11,5 Millionen Spieler unter sich vereinen
  • Star Wars Battlefront hat indes mehr als 6,6 Millionen Spieler
  • Madden NFL 16 konnte seine Spielerzahl um mehr als 20 Prozent erhöhen
  • Digitale Verkäufe haben EA in etwa 689 Millionen Dollar beschert
  • DLCs und Zusazinhalte haben indes etwa 300 Millionen Dollar ausgemacht
  • Downloads von kompletten Spielen haben 137 Millionen Dollar an Einnahmen generiert
  • Durch die EA Access-Abos kamen noch einmal 87 Millionen Dollar dazu

Battlefield 1 - Waffen im Überblick

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (34 Bilder)

Aktuellstes Video zu Electronic Arts

Electronic Arts - Featurette zu kommenden Star Wars SpielenEin weiteres Video