Für Publisher Electronic Arts stellen digitale Käufe / Verkäufe zwar die Zukunft dar, Chief Financial Officer Blake Jorgensen glaube aber nicht, dass Retail jemals gänzlich verschwinden werde.

Electronic Arts - Retail wird nicht verschwinden, aber digitale Käufe sind die Zukunft

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElectronic Arts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 4/51/5
EA Access: Spielen bis der Arzt kommt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der wiedererstarkte PC-Gaming-Bereich hat auch für den Durchbruch digitaler Verkäufe gesorgt, die nicht zuletzt durch Sales angekurbelt wurden. Konsolenbesitzer sind so ziemlich die einzigen, die noch Wert auf Spielediscs und Retail legen. Und auch hier werden vor allem Indie-Titel digital gekauft. Und dieser Trend setzt sich langsam aber sicher auch im AAA-Sektor durch.

Für Publisher Electronic Arts steht fest: die Zukunft gehört dem digitalen Verkaufsmodell. Dennoch sei man sicher, der Retail-Markt wird niemals ganz verschwinden.

"Wir lassen die Kunden entscheiden", so Electronic Arts Chief Financial Officer Blake Jorgensen auf der Morgan Stanley Technology, Media & Telecom Conference. "Wir haben großartige Retail-Partner, wir wollen auch weiterhin mit unseren Retail-Partnern kooperieren und sie übernehmen viele Forschungs- und Marketingdienste für uns. Daher glauben wir, dass es eine Welt gibt, in der diese Retail-Partner immer da sein werden, aber eine Menge Konsumenten haben sich angepasst, wie sie es auch bei Musik, Büchern, Filmen und Fernsehen bereits getan haben - digitale Downloads sind die Zukunft. Wir versuchen, sicherzustellen, dass wir überall da vertreten sein werden, wo die Leute unsere Spielen kaufen wollen."

Digitale Verkäufe ziehen an

Marktforschungsunternehmen Superdata Research hat kürzlich ermittelt, dass der PC-Sektor im Jahr 2015 der dominierende Gaming-Bereich in Sachen digitale Verkäufe war, dicht gefolgt vom Mobile-Bereich. "Trotz eines starken Fokus' der Industrie auf Mobile-Gaming haben die kombinierten Gewinne digitaler PC-Spiele-Verkäufe einen höheren Ertrag erbracht und 6,3 Milliarden Dollar im Vergleich zu 6,18 Milliarden im Mobile-Sektor ergeben", so Superdata Research.

Noch mehr Abo-Modelle wie Electronic Arts' EA Access im Kommen

Mit EA Access bietet der Publisher auch ein Abo für digitale Spiele an, das vergleichsweise günstig ausfällt (3,99 Euro pro Monat jeweils für Xbox One und PC). Doch dabei soll es nicht verbleiben. Auf lange Sicht werden andere Publisher sicherlich nachziehen, denn dafür sei das Modell im Film- und Serienbereich bereits viel zu erfolgreich.

"Auf lange Sicht wird es unterschiedliche Modelle für den Spielenachschub geben. Die Leute kaufen die Spiele im Laden, sie erwerben sie digital von uns oder sie abonnieren einen Dienst."

Was ist mit euch? Habt ihr EA Access? Wie findet ihr es? Und seid auch ihr zu digitalen Käufen übergegangen oder gehört ihr noch zum harten Kern, die die Spiele lieber in den Händen halten wollen?

GameStop - Most-Wanted-Remakes: Diese Spiele brauchen ein Remaster

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (26 Bilder)

Aktuellstes Video zu Electronic Arts

Electronic Arts - Featurette zu kommenden Star Wars SpielenEin weiteres Video