Vor allem großen Publisher wie Electronic Arts wird immer wieder vorgeworfen, keine neuen und innovativen Spiele mehr auf den Markt zu bringen und statt dessen erfolgreiche Brands ständig neu aufzulegen. An Beispielen mangelt es nicht, besonders im Sportsegment hagelt es eine Neuauflage nach der anderen. Diese Titel erklimmen zwar oft den Genrethron - und auch die Verkaufszahlen stimmen meist. Dennoch scheint bei EA nun ein Umdenken stattzufinden.

Alain Tascan, seines Zeichens General Manager bei EA Montreal, kündigte in einem Interview an, man wolle sich in Zukunft wieder verstärkt darum bemühen, Innovation in die Branche zu bringen und komplett neue Spiele zu entwickeln. Laut Tascan sei das notwendig, um weiterhin die Nummer eins zu bleiben, auch die Community würde es EA seiner Meinung nach danken.

Interessant auch, was Tascan in dem Gespräch über den französischen Publisher Ubisoft sagte: Ubisoft verändere sich in eine Richtung, die dem bisherigen Konzept von EA ähnle, während EA nun mehr auf Ubisofts ehemalige Stärken setze und mehr originäre Spielkonzepte auflegen wolle.