Electronic Arts hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Das Unternehmen will sich laut den Verantwortlichen jetzt vor allem auf den Spaß der Spieler konzentrieren. Der Profit, den Spiele erzielen, ist zweitrangig geworden. Darüber sprach auch EVP of Global Publishing Laura Miele mit der Seite MCVUK.

Electronic Arts - Profit steht an zweiter Stelle - Spaß der Spieler im Vordergrund

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/15Bild 5/191/19
Spielspaß ist nun das A und O für EA.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es gibt für uns eine Verpflichtung gegenüber den Spielern, die Inhalte frisch und unseren Service am Laufen zu halten“, so EVP of Global Publishing Laura Miele gegenüber MCVUK. „Wir verdienen uns die Zeit, die Spieler mit unseren Games verbringen im Laufe des Spielezyklus. Die Beziehung zwischen Spielern und EA, ihre Zufriedenheit, ist unser Maßstab Nummer 1 für unser Unternehmen. Es geht nicht länger nur um Profit. Das verändert auch die Einstellung der Leute zu unseren Spielen und auf lange Sicht, wie sie Electronic Arts als Unternehmen wahrnehmen.“

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Das goldene Zeitalter für Spieler

Ich sehe eine goldene Ära der Spieleindustrie, in der die Spieler an erster Stelle und im Zentrum der Business-Entscheidungen stehen. Intern messen wir Spielerempfinden und Bindungen an ein Spiel nun noch weit vor den Einnahmen. Wir haben einen Wandel durchgemacht. Wir hatten Spieler in unseren Studios, die uns bei Spielen geholfen haben. Es ist eine goldene Ära, weil die Spieler eine Stimme bei uns haben und mitentscheiden, was wir erschaffen.“