Die Download-Plattform Origin wird bereits täglich von über 5 Millionen Menschen genutzt. Das verriet EA COO Peter Moore nach einer Präsentation in Australien.

Electronic Arts - Origin hat 5 Millionen tägliche Nutzer

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElectronic Arts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 5/61/6
Die Battlefield 3 Beta war auch ein Test für Origin, so Peter Moore
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dort wurde er von einem Zwischenrufer unterbrochen („Origin ist scheiße“), doch Moore blieb im folgenden Interview mit Screen Play gelassen. „Wie jede Software – und ich habe lange genug für Microsoft gearbeitet um das sagen zu können – veröffentlicht man sie und poliert sie weiter auf, man baut Upgrades ein, bekommt Feedback und macht sie besser.“

„Wir sind seit viereinhalb Monaten da und haben bereits fünf Millionen Menschen, die es täglich benutzen“, so Moore. Nicht vergessen sollte man dabei allerdings, dass es sich bei Origin noch immer nur um den EA Download Manager handelt, der bereits deutlich länger verfügbar war. An Funktionalität hat das Programm seit der Namensänderung bislang jedoch kaum gewonnen.

Doch Moore ist zuversichtlich: „Ich glaube in zwei Jahren sind wir wieder hier in Australien und sprechen darüber, wie die Spielerfahrung wirklich erweitert und ergänzt und nicht im Weg steht, was manche Leute momentan noch denken.“

„Im weitesten Sinne denken viele, dass es nur EAs Antwort auf Steam ist, aber es ist viel mehr als das.“ Dabei geht Moore erneut auf das Problem ein, dass man über manche Plattformen nicht direkt mit den Kunden in Verbindung steht, sondern alles über einen Dritten läuft – ähnlich wie auf den Konsolen. Außerdem wolle man eine Plattform schaffen, die auch von anderen Publishern genutzt werden kann.

Die First-Party-Studios von den Konsolen würden das verstehen. „Ich glaube die Fans, die Leute die sich am frühesten damit auseinandersetzen, werden die letzten sein, die verstehen, was wir versuchen zu erreichen.“