EAs Onlinepass, der zum ersten Mal bei Tiger Woods PGA Tour 11 und NCAA Football 11 zum Einsatz kam und auch mit allen künftigen Spielen von EA Sports ausgeliefert wird, ist ein voller Erfolg. Zumindest sagt dies EAs John Schappert. Mit dem Onlinepass möchte EA mit am Gebrauchtmarkt verdienen und ihn in gewisser Weise auch einschränken.

Electronic Arts - Onlinepass kommt bei den Spielern gut an

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/15Bild 5/191/19
Kein Onlinepass, keine Onlinefeatures.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jedem neugekauften Spiel wird der sogenannte Onlinepass beiliegen, ein einzulösender Code, mit dem Multiplayer-Content freigeschaltet wird. Kauft man sich ein Spiel im gebrauchten Zustand, wo der Code bereits eingelöst wurde, muss man für den Multiplayer 10 Euro bezahlen. Zuvor aber lässt dieser sich sieben Tage lang kostenlos testen.

Etwa 70 Prozent der Spieler von Tiger Woods PGA Tour 11 und NCAA Football 11 nutzen laut Schappert ihren Onlinepass. Dabei spricht EA aber von Neukäufern, nicht aber von Spielern, die sich den Onlinepass des Gebrauchtkaufes wegen zulegten. Ob man denn zu diesem Zeitpunkt überhaupt ein entsprechendes Ergebnis bekommt, ist eher unwahrscheinlich.

"Es freut uns, dass 60 bis 70 Prozent der mit dem Internet verbundenen Spieler den Code registriert haben. Die Zahl der Online-Spieler von unseren Usern ist im Vergleich zum vergangenen Jahr gestiegen, auch was den Umsatz mit kostenpflichtigem DLC betrifft", so Schappert.

Weiter heißt es: "Es ist noch zu früh, um zu sagen, [dass der Online-Pass die Umsätze mit neuen und gebrauchten Spielen beeinflusst]. Es ermutigt uns aber, dass mehr Leute mit beiden Titeln online spielen, [der Onlinepass] hält sie also sicherlich nicht zurück."