Seit langer Zeit ist Electronic Arts dafür bekannt, Spieleserien wie die FIFA-Reihe im Jahresrythmus zu veröffentlichen. Laut Patrick Soderlund reicht dies jedoch nicht aus, um zu bestehen, da auch neue Marken einen wichtigen Faktor darstellen würden.

Electronic Arts - Ohne neue Marken werden wir sterben

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 5/131/13
Mirror's Edge stellte im Jahr 2008 ein völlig neues Spielerlebnis dar und dürfte somit zu den erwähnten neuen Marken zählen, die für Unternehmen sehr wichtig sind.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Für Soderland, den Executive für Core Games-Label von EA, wäre die Existenz des Unternnehmens in Gefahr, falls die Entwicklung in neue Marken eingestellt werden würde: "An dem Tag, an dem wir aufhören, neue Marken zu kreieren, schließen wir uns an ein Lebenserhaltungssystem an und dann werden wir langsam sterben. Unsere kreativen Mitarbeiter brauchen immer etwas anderes, über das sie nachdenken können. Sie haben eine Menge Kreativität, die sie ausleben müssen."

Bei seiner Einstellung zu neuen Spielerfahrungen geht er sogar so weit, dass er im schlimmsten Falle die Branche verlassen würde: "Der Tag an dem wir aufhören über neue Dinge nachzudenken, die nicht in Bezug mit Need for Speed stehen, ist der Tag, an dem ich wahrscheinlich die Spieleindustrie verlassen werde."

Den Kritikern, die EA Innovationsarmut vorwerfen, entgegnet er folgendes: "Viele Leute haben EA für fehlende Innovation kritisiert. Aber guckt, was EA mit Battlefield 3 gemacht hat. Wir haben gesagt, dass hier ein Spiel ist, was ihr nie zuvor gesehen habt. Wir haben uns die Animationen, die Audio-Technik un djeden Teil der visuellen Erfahrungen angeschaut und uns gefragt, wie man so etwas verbessern kann. Wenn das keine Innovation ist, weiß ich es auch nicht."