Ab 2. April hat der Marktführer in Sachen Computerspiele einen neuen Chef: John Riccitello, vormals Vorstandsmitglied, übernimmt den Posten als Chief Executive Officer. Sein Vorgänger Larry Probst wird zukünftig als Executive Chairman im Aufsichtsrat walten. Experten begrüßen die Umstellung: Riccitello gilt als trendsicherer Kenner der Branche, der beispielsweise früh die Bedeutung der Online-Spiele erkannte und EA Online gegründet hat.

Mit einem Umsatz von 1,27 Milliarden US-Dollar geht es Electronic Arts derzeit außerordentlich gut - obwohl der Gewinn von 259 Millionen auf 160 Millionen zurückging. Als Grund für diesen Schwund wird der erhöhte Entwicklungsaufwand für Next-Generation-Spiele genannt.