Der Kauf von EA-Aktien könnte sich in diesen Tagen lohnen. Immerhin hat John Riccitiello, CEO von Electronic Arts, seine privaten Anteile am Unternehmen um rund eine Million Dollar aufgestockt und damit verdoppelt. Riccitiello hält nun 89.794 Anteile am zweitgrößten Publisher der Welt - mit 0,03 Prozent nicht einmal viel. Dennoch wird hitzig über die Bedeutung der Investition diskutiert.

Noch am Samstag hatte das Wirtschaftsmagazin Wall Street Journal dem Disney Konzern vorgeschlagen, Electronic Arts zu kaufen, da der Marktwert des Softwaregiganten jüngst von 19 Milliarden Dollar auf 7,2 Milliarden Dollar gefallen sei.

Mit seiner privaten Investition geht Riccitiello möglicherweise lediglich davon aus, dass der Kurs generell wieder steigen wird, denn einen Insiderhandel wird der CEO sicher nicht riskieren wollen.