Das Geschäft mit DLCs boomt. Konzern Electronic Arts hat in den vergangenen Quartalen doppelt so viel Geld durch Zusatzinhalte eingenommen, wie sie mit dem Verkauf von Spielen erzielt haben. Das geht aus den erst kürzlich veröffentlichten Finanzstatistiken von EA hervor.

Electronic Arts - Konzern macht zweimal mehr Gewinn mit DLCs als mit Spielen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElectronic Arts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 4/51/5
Electronic Arts macht enormen Gewinn mit DLCs.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Demnach hat EA mit dem Verkauf von Spielekopien etwa 89 Millionen Dollar eingenommen. Eine beachtliche Zahl, die nur noch von den Verkäufen von Zusatzinhalten getoppt wird. Denn auf diesem Sektor erzielte Electronic Arts Einnahmen in Höhe von 195 Millionen Dollar. Das ist mehr als das doppelte der Einnahmen durch Spiele. Auch das stetige Wachstum des DLC-Marktes hat damit zu tun.

Laut EA hat der Anteil an DLC-Verkäufen deutlich zugenommen. Etwa 27 Prozent mehr Zusatzinhalte wurden in diesem Quartal abgesetzt. Wer also darauf hofft, dass DLCs, Vorbesteller-Boni und Season Pässe in nächster Zeit verschwinden, steht wohl oder übel auf verlorenem Posten. Bei einer solchen Gewinnspanne macht die Investition in DLCs mehr als Sinn für EA.

Und offenbar scheint ja auch die nötige Nachfrage zu bestehen. Schließlich zählen dazu auch Inhalte, die bei den allseits beliebten Free2Play-Titeln zusätzlich erworben werden können. Auch andere Publisher und Entwickler werden sich diese Zahlen ansehen und ihre eigene Schlussfolgerung daraus ziehen. Was das für uns Spieler zu bedeuten hat, wird die Zukunft zeigen.

Bilderstrecke starten
(157 Bilder)