Auch EA zieht finanziell erst einmal Bilanz. So gingen die Einnahmen um rund 106 Millionen US-Doller zurück und auch der Nettoverlust stieg um 81 Millionen US-Dollar im Gegensatz zum Quartal im letzten Jahr.

Electronic Arts - Keine Experimente mehr

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElectronic Arts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 4/51/5
Bei EA wird aufgeräumt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Grund genug für EA sich neu zu organisieren, denn man plant 1.500 Mitarbeiter zu entlassen. Bereits zu Beginn diesen Jahres strich man 1.100 Stellen. Dadurch sollen jährlich rund 100 Mio. US-Dollar eingespart werden.

Da die Einnahmen vor allem auf die bekannten Marken wie in diesem Jahr etwa FIFA 10, Madden NFL 10 oder auch Need for Speed: Shift entfallen, will sich EA zukünftig mehr auf die bekannten Titel konzentrieren.

Man habe auch gleich rund ein dutzend Projekte, welche in Entwicklung waren, eingestellt. Um welche es sich handelt wurde nicht verraten. Dafür wurde das Entwicklerstudio Playfish aufgekauft, welches sich vor allem auf Web-basierte Onlinespiele spezialisiert hat.

Da NFS: Shift ein großer Erfolg war, will man auch andere bekannte Serien wieder neu beleben. Dazu zählt auch Medal of Honor, welches bald eine Ankündigung bekommen soll. Nach dem eher schlechten MoH: Airborne scheint man hier wohl auch ein eine neue Richtung gehen zu wollen.