Publisher Electronic Arts lässt seine Rechtsabteilung derzeit gegen Remakes des Klassikers Ultima IV - Quest of the Avatar vorgehen. Seit der freien Veröffentlichung des Spiels im Jahr 1997 wurden bis dato keine solchen Anstrengungen unternommen.

Electronic Arts - Geht gegen Ultima IV-Remakes vor

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElectronic Arts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 4/51/5
EA bereitet sich offenbar auf ein eigenes Ultima-Projekt vor
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie die Fanseite UltimaAiera berichtet, mussten die beiden Flash-Remakes von Master System 8 und Phi Psi Software aufgrund einer Abmahnung von EA offline genommen werden. Das Gleiche betrifft auch Hoster, welche das originale Ultima IV zum Download angeboten haben.

Somit ist das Spiel nur noch auf den Seiten verfügbar, die von Beginn an dazu autorisiert waren (davon sind heute noch zwei übrig). Auf Mods oder ähnliche Projekte, die das eigentliche Spiel voraussetzen und darauf aufbauen, hat es EA offenbar nicht abgesehen.

Nun wird natürlich darüber spekuliert, warum es ausgerechnet jetzt dazu gekommen ist. Schon seit Längerem gibt es Gerüchte über ein neues Ultima-Spiel von Mythic Entertainment. Ein angeblicher Insider (schrieb unter dem Namen EA Louse über die Situation des Entwicklers) bestätigte sogar, dass an einem Web-Projekt zu Ultima gearbeitet wird, welches auf Facebook erscheinen soll.