Electronic Arts könnte dieses Jahr das unverhoffte Triple schaffen. Erneut wurde das Unternehmen von Consumerist für den Titel des schlimmsten Unternehmens nominiert.

Electronic Arts - Erneut als schlimmstes Unternehmen nominiert

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElectronic Arts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 4/51/5
Wird EA erneut das schlimmste Unternehmen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der amerikanische Verbraucherblog Consumerist lässt ab heute wieder darüber abstimmen, welches Unternehmen dieses Jahr den Titel des schlimmsten US-Unternehmens verdient hat. Und zu den Unternehmen, die nominiert wurden, gehört mal wieder der US-Spielepublisher Electronic Arts, der bereits in den letzten beiden Jahren diesen wenig rühmlichen Titel für sich beanspruchen konnte. Wird Electronic Arts dieses Jahr gar das Triple schaffen?

Grund genug gäbe es auf jeden Fall: So wird Electronic Arts für die zahlreichen Bugs in Battlefield 4 verantwortlich gemacht, da es heißen soll, das Unternehmen habe DICE zur voreiligen Fertigstellung gedrängt, um gegen Call of Duty: Ghosts antreten zu können.

Auch die Neuauflage von Dungeon Keeper für iOS und Android nutzte Electronic Arts fröhlich für die Fan-Aussschlachterei.

Allerdings hat Electronic Arts dieses Jahr einige Konkurrenten, die ihm den Titel streitig machen könnten. Allen voran die Comcast Corporation, der zweitgrößte US-Internetanbieter nach AT&T. Das Unternehmen ist nach der Begrenzung der Bandbreite für Internetstreams von Diensten wie Netflix stark in die Kritik geraten. So sehen die Kritiker in Comcasts Handlungen eine Torpedierung der Netzneutralität.

Es dürfte also ein enges Rennen um den Titel des schlimmsten US-Unternehmens 2014 werden.