Auch wenn die Umsätze von Electronic Arts um 3,2 Prozent einbrachen, so kann der Marktführer doch auf ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft blicken: Trotz harter Konkurrenz durch GTA: San Andreas und Halo 2 beliefen sich die Umsätze auf 1,428 Millionen Dollar - das ist mehr, als Take 2 oder Activision voraussichtlich im ganzen Jahr einnehmen werden. Der Gewinn lag bei 375 Millionen Dollar - mehr als die beiden Hauptkonkurrenten gemeinsam.

Angetrieben durch Erfolge von Need for Speed: Underground 2 mit bisweilen 8,4 Millionen verkauften Einheiten, wird das Gesamtjahr noch einmal deutlich besser ausfallen als zuvor: Zwischen 3,275 und 3,325 Milliarden Dollar Umsatz und ein deutlicher Gewinn werden für das Frühjahr erwartet, wenn EA seine endgültigen Zahlen vorlegt.

Bezüglich des Anteilserwerbs an Ubisoft will sich der Publisher für 2005 alle Optionen offen halten: Zwar sei man nicht an einer "feindlichen" Übernahme interessiert, könne sich aber vorstellen, den gegenwärtigen Anteil zu erhöhen. Auch die Übernahme weiterer Entwickler nach Criterion (Burnout) und Digital Illusions (Battlefield) sei nicht ausgeschlossen.