Bereits vor einigen Tagen musste mit Glen Schofield ein EA Manager eingestehen, dass man im vergangenen Jahr einige Fehler gemacht hat. Dem schloss sich jetzt auch 'Chief Operating Officer' John Pleasants an und gestand auf einer Konferenz der Investmentbank Goldman Sachs den Misserfolg ein:

"Das schlimmste war, dass wir keine Hits gelandet haben", erklärte der Manager, nachdem er öffentlich auf den stärksten Kurssturz des Unternehmens seit über sieben Jahren angesprochen worden war. Es sei einfach nicht genug Nachfrage an Titeln wie Dead Space und Mirror's Edge aufgekommen.

Für das Jahr 2009 habe man sich allerdings vorgenommen, auf weniger und dafür bessere Spiele zu fokussieren, denn "man kann sich im Tagesgeschäft verirren, wenn man zu viele Spiele hat".