Im Rahmen einer Telefonkonferenz mit Investoren kam EA-Chef Andrew Wilson auf den Abo-Dienst EA Access zu sprechen, der exklusiv für die Xbox One zur Verfügung steht.

Electronic Arts - EA zeigt sich zufrieden mit EA Access

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 5/81/8
Welche Spiele folgen werden, bleibt abzuwarten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Unternehmen zeigt sich zufrieden und spricht von einer Abonnenten-Zahl, die "weit über den Erwartungen" liegt. Genaue Angaben dazu machte Wilson jedoch nicht. EAs Peter Moore fügte hinzu, dass EA Access alle internen Erwartungen übertreffe. Unterdessen wolle man momentan nichts zu einer möglichen PS4-Unterstützung sagen.

EA Access ist im Juni gestartet und befindet sich nach wie vor im Beta-Stadium. Für 3,99 Euro im Monat oder 24,99 Euro im Jahr erhält man Zugriff auf ausgewählte Spiele von Electronic Arts.

Das sind momentan Plants vs. Zombies Garden Warfare, FIFA 14, Madden NFL 25, Battlefield 4, Peggle 2 sowie Need for Speed: Rivals. Solange man Mitglied ist, kann man die Spiele ohne Einschränkung spielen und sofort herunterladen.

Weitere Spiele sollen im regelmäßigen Abstand folgen, wobei es sich dabei vorwiegend um ältere handelt. Wer neue Titel spielen möchte, kann dies zumindest mehrere Tage vor deren Veröffentlichung tun. So kann bald auch BioWares Rollenspiel Dragon Age: Inquisition einige Stunden lang getestet werden. Darüber hinaus erhält man noch 10 Prozent auf die digitalen Inhalte von Electronic Arts.

Erst im August meinte EAs Peter Moore, dass weitere große Spiele auf dem Weg sind. Letztendlich wird das Hinzufügen neuer Spiele aber auch vom jeweiligen Franchise und dem Zeitrahmen abhängig gemacht. Laut Moore müsse man auf dem Weg Entscheidungen treffen, so dass es keine Mustervorlage davon gebe, wann ein Spiel hinzugefügt werde.