Ganz im Gegensatz zu den Äußerungen von CEO Larry Probst scheint Electronic Arts derzeit in Kauflaune zu sein: Neben dem britischen Renderware-Anbieter Criterion sowie dem 20%-Anteil an Konkurrent Ubisoft, will der Marktführer das schwedische Entwicklerstudio Ditial Illusions - oder auch DICE - übernehmen.

Für das Team hinter Battlefield 1942 hatte EA bereits letzten Monat ein Übernahmeangebot gemacht, doch verschiedenen Aktionären war dies nicht hoch genug gewesen. Ursprünglich sollten mehr als 90% der Anteile den Besitzer wechseln, bis jetzt sind es aber nur knapp 45%.

Nun gibt sich EA aber auch mit einer knappen Mehrheit zufrieden und hat entsprechend das Angebot verlängert, ohne den Preis zu erhöhen - bis Januar wird sich entscheiden, ob der Publisher die Kontrolle übernehmen kann.