Wie Electronic Arts bekannt gibt, wird man ab sofort auf einen Online Pass in künftigen Spielen verzichten. Laut EAs John Reseburg wurde dieser von den Kunden nicht sonderlich gut aufgenommen, so dass man dementsprechend auf das größtenteils negative Feedback reagiere.

Electronic Arts - EA schafft Online Pass ab

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElectronic Arts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 4/51/5
Bei EA verzichtet man künftig auf den Online Pass.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Online Pass ist seit seiner Einführung umstritten und liegt verschiedenen Spielen in Form eines Codes bei. Erst wenn man diesen Code eingibt, erhält man Zugriff auf die unterschiedlichen Online-Funktionen.

Sollte das Spiel nun verkauft werden, kann der Gebrauchtkäufer diese Online-Funktionen nicht mehr nutzen, da der Code bereits verwendet wurde. Erst wenn sich der Spieler diesen Code neu kauft, lassen sich die Funktionen nutzen. Mit dieser Maßnahme wollte Electronic Arts am Gebrauchtmarkt mitverdienen.

Es bleibt spannend, ob nach Electronic Arts weitere Unternehmen diesen Schritt gehen und den Online Pass komplett über den Haufen werfen werden. Neben EA nutzen beispielsweise ebenso Ubisoft, Sony, Warner und Activion derartige Codes.

Zwar wird der Online Pass verschwinden, doch die nicht weniger umstrittenen Mikrotransaktionen (etwa Dead Space 3) werden vermutlich bleiben. Gut möglich wäre zudem, dass die Next-Gen-Konsolen eine Gebrauchtspiel-Sperre (optional) anbieten, so dass ein Online Pass hier nicht mehr nötig wäre. Derartige Gerüchte tauchten in den vergangenen Monaten immer wieder auf.