Auf der UBS Global Technology Conference in Sausalito, California, sprach Electronic Arts' Chief Financial Officer Blake Jorgensen über Gebrauchtspiele und schlug einen versöhnlichen Ton bei diesem sensiblen Thema an.

Electronic Arts - EA: Gebrauchtspiele sind wichtig für die Spiele-Industrie

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElectronic Arts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 4/51/5
EA hält Gebrauchtspiele für wichtig
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Schon im Juni ließ Electronic Arts' Patrick Söderlund wissen, dass EA keine Probleme mit Gebrauchtspielen habe, "wir haben unseren Standpunkt klar zum Ausdruck gebracht, als wir den Online Pass kippten."

Tatsächlich hatte Electronic Arts erst einen Monat zuvor den ungeliebten Online Pass abgeschafft. Selbst als Sony bekannt gab, Gebrauchtspiele zuzulassen und auch Microsoft zurückruderte, stellte EA klar, dass man nicht zum Online Pass zurückkehren werde.

Nun teilte Chief Financial Officer Blake Jorgensen auf der UBS Global Technology Conference in Sausalito mit, dass EA Gebrauchtspiele gar für äußerst wichtig halte. "Ich finde auch, dass Gebrauchtspiele einen wichtigen Teil der Industrie ausmachen. Die Leute denken beim Preis eines Spiels auch daran, dass sie das Spiel zurückgeben oder verkaufen können und dazu brauchen sie das Spiel auf einer physischen Disc", so Jorgensen. "Und das wird auch den physischen Handel noch eine Weile aufrechterhalten."

Er sehe daher keine Möglichkeit für die Spiele-Industrie, ausschließlich digitalen Handel mit Spielen zu betreiben. Dabei verweist er auf die Musikindustrie, die auch heute noch einen regen Handel mit CDs betreibt, obwohl digitale Musik-Download-Dienste die Art, wie Musik gekauft werden kann, stark verändert haben.

"Wir haben viel Zeit damit verbracht, uns die Musikindustrie anzuschauen und es ist überraschend: Trotz der Tatsache, dass wahrscheinlich niemand in diesem Raum sich vor kurzem eine CD gekauft hat, werden noch immer eine Menge CDs verkauft."

Daher glaube er, dass auch der Einzelhandel für Videospiele noch eine ganze Weile bleiben werde. Doch auch wenn der physische Handel auch weiterhin bestehen wird, sieht Jorgensen Potential für einen steigenden digitalen Verkauf.

"Selbst wenn man noch immer gerne physische Discs kaufen möchte, kann es sein, dass man das Gameplay um 10 oder 12 Monate verlängern möchte, indem man es durch kleinere Downloads erweitert."

An der Situation werde sich auch trotz der Next-Gen-Konsolen Xbox One und PS4 nichts ändern, bei denen Sony und Microsoft bereits angekündigt haben, dass man jedes Spiel auch sofort bei Veröffentlichung digital erwerben und herunterladen kann.

"Das größte Hindernis scheint noch immer die fehlende Bandbreite in den Häusern und Wohnungen zu sein. Auch wenn sich die Bandbreite in den letzten fünf Jahren dramatisch verbessert hat, denn unglücklicherweise hat sich aufgrund der Leistungsfähigkeit der neuen Konsolen auch die Größe der Spiele nach oben hin verändert. Dadurch ist natürlich jeglicher Vorteil, den man aus der schnellen Bandbreite ziehen könnte, durch größere Spiele wieder verspielt."