Bereits zum zweiten Mal in Folge wurde Electronic Arts von Consumerist zum schlimmsten US-Unternehmen gewählt. Im Vorfeld äußerte sich Peter Moore teilweise kritisch über die Abstimmung bei dem US-Magazin und erklärte, dass EA wie jedes große Unternehmen Fehler mache.

Electronic Arts - EA erneut zum schlimmsten US-Unternehmen gewählt

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElectronic Arts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 4/51/5
Electronic arts wurde zum zweite Mal zum schlimmsten Unternehmen gewählt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Er nennt einige Gründe, wieso EA nominiert sein könnte. Viele der Wähler seien sauer, dass man sich für homosexuelle Gruppen einsetze und in einigen Spielen Beziehungen zwischen gleichgeschlechtlichen Figuren zulasse. Man habe auf verschiedenen konservativen Webseiten Aufrufe entdeckt, EA zum schlechtesten Unternehmen zu wählen.

Zudem würden viele nach wie vor glauben, dass die 'always on'-Funktion in SimCity bloß ein Kopierschutz sei, was jedoch nicht der Fall wäre.

"Jeden Tag spielen und lieben Millionen Menschen auf der Welt unsere Spiele, in Wahrheit Hunderte Millionen mehr, als in diesem Wettbewerb ihre Stimme abgeben", schreibt Moore.

Dazu geäußert, dass Electronic Arts am Ende doch zum schlimmsten Unternehmen gewählt wurde, hat sich Moore bislang noch nicht. Geantwortet hingegen hat Consumerist auf den Blogeintrag von Peter Moore. Demnach habe man keinen Traffic ausgehend von konservativen Auftritten feststellen können, dafür aber Traffic von Foren und Spielemagazinen, wo letztendlich die unzufriedenen Kunden zu finden sind.

Man sei der Ansicht, dass die Wähler vor allem gegen die Geschäftspolitik von EA sind, darunter etwa die Übernahme von Entwicklern und deren Spiele, um sie schließlich nicht weiter zu unterstützen bzw. "eingehen" zu lassen.

In die Entscheidung der Wähler dürften neben den bereits angesprochenen Punkten unter anderem das Ende von Mass Effect 3 sowie die Mikrotransaktionen in Dead Space 3 eingeflossen sein. Beide Dinge sorgten für viel Wirbel, allen voran Mass Effect. Künftig will Electronic Arts "in allen Spielen" Mikrotransaktionen einführen.

Das zweitschlimmste Unternehmen ist laut den Wählern Bank Of America, den dritten Platz belegt Comcast.