Als Microsoft und Sony im letzten Jahr die Preise ihrer beiden Heimkonsolen senkten, folgte rund einen Monat später Nintendo. Auch für dieses Jahr stehen anscheinend Preissenkungen an. Den ersten Schritt könnte Sony wagen, die mit der PlayStation 3 jetzt weniger Verluste pro verkaufter Einheit machen, als es noch im letzten Jahr der Fall war.

Electronic Arts - EA-Chef: "Konsolen-Preissenkungen kamen zu spät"

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElectronic Arts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 5/61/6
John Riccitiello gibt auch den zu späten Konsolen-Preissenkungen die Schuld für rückläufige Gewinne.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

EA-Chef John Riccitiello sprach bei einer Investorenkonferenz davon, dass die rückläufigen Gewinne von EA unter anderem auf zu späte Preissenkungen der Konsolen zurückzuführen sind. "Im letzten Jahr mangelte es an einer aggressiven Preispolitik der First-Party-Unternehmen. Sie kamen einfach etwas zu spät mit ihren Preissenkungen. Das ist einer der Gründe, weshalb der Markt rückläufig war.", so Riccitiello.

Trotzdem blickt er zuversichtlich in die Zukunft. Kein Wunder, dürften Spiele wie Medal of Honor, Battlefield: Bad Company 2, Die Sims 3 für Konsole, Dead Space 2, Crysis 2 und Co. doch für ordentlich Gewinne sorgen. Ob die zu späten Preissenkungen der Konsolen wirklich ihre Finger im Spiel haben, ist schwer zu sagen.