Im Finanzjahr 2011 konnte EA einen höheren Umsatz einfahren und den Verlust gegenüber dem Vorjahr weiter verringern. Wieder einmal kann sich der Publisher vor allem im digitalen Bereich behaupten.

Electronic Arts - Digitales Geschäft wächst rasant

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElectronic Arts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 4/51/5
EA macht sich im digitalen Bereich stark
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Für das gesamte Jahr liegt der Umsatz bei 3,589 Mrd. US-Dollar und damit nur knapp unter dem Vorjahr mit 3,654 Mrd. US-Dollar. Der Verlust konnte von 677 Mio. US-Dollar auf 276 Mio. US-Dollar reduziert werden.

Der Umsatz durch digitale Kanäle nahm dabei um 46 Prozent auf 833 Mio. US-Dollar zu. FIFA 11 trug 46 Mio. US-Dollar dazu bei, bei Battlefield: Bad Company 2 waren es 48 Mio. US-Dollar. Vor allem im Free2Play- und DLC-Bereich ist ein starkes Wachstum zu erkennen. Das vierte Quartal erzielte hier mit 113 Mio. US-Dollar einen um 197 Prozent höheren Umsatz als im Jahr davor.

Im vierten Quartal konnte sich EA deutlich verbessern, wohl nicht zuletzt dank dem starken Line-up, darunter Crysis 2 und Dragon Age 2. Den größten Anteil machten aber weiterhin FIFA 11, Bad Company 2 und Need for Speed: Hot Pursuit aus. Von Januar bis März erzielte der Konzern einen Umsatz von 1,090 Mrd. US-Dollar (Vorjahr: 979 Mio. US-Dollar) und einen Gewinn von 151 Mio. US-Dollar (Vorjahr: 30 Mio. US-Dollar).