Im Rahmen der Game Developer Conference 2010 äußert sich nun Electronic Arts über die mehr als angespannte Situation zwischen Activision und den ehemaligen Infinity Ward Bossen Jason West und Vince Zampella. So ist EA mehr als enttäuscht von der derzeitigen Situation. John Schappert, seines Zeichens COO bei Electronic Arts, hat sich auf der GDC folgendermaßen über das Thema geäußert:

Electronic Arts - Der Hersteller spricht über die Situation zwischen Activision und Infinity Ward

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElectronic Arts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 4/51/5
EA äußert sich zu Activision und Infinity Ward
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Ich bin sehr enttäuscht, weil ich Jason und Vince von der menschlichen Seite schätze und ich finde, die beiden sind super Typen. Ich kenne die beiden persönlich und beide zählen sicherlich zu den kreativsten Köpfen, die diese Industrie zu bieten hat. Ich hoffe die beiden haben eine Möglichkeit, gerade in dieser Zeit sich auch weiterhin auf Games zu konzentrieren."

Ob sich West und Zampella zurzeit wirklich noch auf Spiele konzentrieren können, ist wohl eher fraglich. Immerhin haben sie ihren Ex-Publisher Activision gerade auf 36 Millionen US-Dollar verklagt. Leider sprach Schappert nicht über die Gerüchte, dass die beiden EX-Infinity Ward Bosse angeblich mit der Modern Warfare-Franchise zu Electronic Arts wechseln wollten.

Trotzdem spricht Schappert in aller höchsten Tönen von dem Ego-Shooter. Es bleibt also erstmal abzuwarten, wie sich die Lage entwicklen wird und wann West und Zampella wieder Zeit fürs Spieleentwicklen haben. Sollte sich etwas ergeben, erfahrt ihr es natürlich bei uns.