Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2011 schafft es Electronic Arts wieder in die schwarzen Zahlen zurück.

Electronic Arts - Dank WM in den schwarzen Zahlen, digitaler Markt nimmt stark zu

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElectronic Arts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 4/51/5
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Letztes Jahr kämpfte der Konzern im gleichen Zeitraum noch mit einem Nettoverlust von 234 Millionen US-Dollar. Daraus wurde jetzt ein Gewinn von 96 Millionen US-Dollar. Auch beim Umsatz ging es nach oben, von 644 Mio. US-Dollar im Vorjahr auf 815. Mio. US-Dollar (+ 26, 5 Prozent).

FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2010 Südafrika stand mit 3 Millionen Verkäufen gut da und überholte damit auch Skate 3 und Tiger Woods PGA Tour 11. Battlefield: Bad Company 2 ist noch immer stark vertreten und erreicht im ersten Quartal 1 Millionen verkaufte Einheiten. Auch Madden NFL 10 und FIFA 10 konnten noch überzeugen.

Der digitale Markt holt weiter auf und EA erwartet für das gesamte Jahr einen Zuwachs von 30 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Einnahmen in diesem Bereich um 50 Prozent von 117 Mio. US-Dollar auf 176 Mio. US-Dollar.

Laut EA ist das Unternehmen auf Platz 1 der Publisher bei den High Definition Konsolen, mit einem Marktanteil von 22 Prozent, was nicht zuletzt den zunehmenden Verkäufen von Xbox 360 und PS3 zuzuschreiben ist. Auch auf dem PC steht man mit einem Anteil von 33 Prozent an der Spitze.

Im Bereich der Handhelds sieht es da schon schlechter aus. Aber auch bei der Wii ist ein starker Rückgang von 75 Prozent zu verzeichnen.

Zwar verlief der Start in das Geschäftsjahr gut, für das zweite Quartal und auch das komplette Jahr sieht man sich aber wieder in den roten Zahlen.