Überraschend gab John Riccitiello am Abend seinen Rücktritt bekannt und wird zum 30. März seinen Posten als Chief Executive Officer und als Mitglied des Vorstands abgeben.

Electronic Arts - CEO Riccitiello tritt zurück

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElectronic Arts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 5/61/6
John Riccitiello wird Ende des Monats als EA-CEO zurücktreten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Vorläufig wird Larry Probst als Executive Chairman Riccitiellos bisherige Aufgaben unternehmen, zumindest so lange, bis ein neuer CEO gefunden werden konnte. Gute Erfolgschancen dürfte sich COO Peter Moore ausrechnen, allerdings will Electronic Arts sowohl interne als auch externe Kandidaten in Erwägung ziehen.

"EA ist ein herausragendes Unternehmen mit kreativen und talentierten Mitarbeitern, und es war mir eine Ehre, als CEO zu dienen. Ich bin stolz, was wir gemeinsam erreicht haben, und nach sechs Jahren denke ich, ist das der richtige Zeitpunkt, um das Zepter abzugeben[...]", so Riccitiello.

Riccitiello nimmt die volle Verantwortung für die derzeitige finanzielle Situation bei EA auf sich. Probst bedankt sich für seinen Beitrag zu EA und erwähnt dessen Leidenschaft, Hingabe und Energie, die er täglich eingebracht habe.

"John hat hart gearbeitet und das Unternehmen durch herausfordernde Übergänge in unserer Industrie geführt und war entscheidend für unser deutliches Wachstum im Hinblick auf den digitalen Umsatz. Wir wissen Johns Führung und die vielen wichtigen strategischen Entscheidungen, mit denen er das Unternehmen voranbrachte, sehr zu schätzen. Wir kamen übereinstimmend zu der Ansicht, dass dies die richtige Zeit für einen Führungswechsel ist", so Probst.

Auch Lead Director Richard A. Simmons kam zu Wort, der im Namen des Vorstandes erklärte, dass man froh sei, dass Larry Probst zustimmte, vorerst als Executive Chairman einzuspringen. Er bringe 16 Jahre an Erfahrung als EA-CEO mit und habe auch ein tiefes Verständnis der Unternehmensstrategie, des Marketingteams, des Geschäftspotentials und der Industrietrends.