Heutzutage läuft kaum eine Marketing-Kampagne in der Gaming-Branche ohne sogenannte Influencer. Diese Stars, Youtube- oder Twitch-Persönlichkeiten bekommen Geld für Beiträge zu einem bestimmten Spiel des Publishers. Bislang ist nicht wirklich eindeutig geregelt, ob diese Posts und Inhalte gekennzeichnet sein müssen. Doch Electronic Arts will jetzt mit guten Beispiel vorangehen.

Electronic Arts - Bezahlte Postings sollen künftig gekennzeichnet werden

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElectronic Arts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 3/41/4
EA geht bei bezahlten Postings in die Offensive.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dieses Vorgehen ist in der Film- und Fernsehbranche schon ein eingefleischter Bestandteil. Immer wieder sehen wir dort die Botschaft "Dauerwerbesendung" oder "Unterstützt durch Produktplatzierungen". Doch auf Youtube, Instagram und Co. geschieht dies meist ohne eine entsprechende Kennzeichnung. Als erster großer Publisher verschreibt sich Electronic Arts nun dazu, ein wenig Ordnung in das Chaos zu bringen. Sie haben ein eigenes Regelwerk veröffentlicht, in dem genaue Regeln für die Kennzeichnung bezahlter Beitrag aus ihrem Hause dargelegt werden.

Hashtags zur Übersicht bei bezahlten Postings

So wird es unter anderem das Hashtag "#supportedbyEA" geben. Dieses soll genutzt werden, sobald EA die Produktion durch die Übernahme von Reisekosten, die Bereitstellung von Games oder ähnlichem ermöglicht hat. Diese Influencer werden nicht für ihre Meinung oder den redaktionellen Inhalt bezahlt. Sie können in der Theorie über das Produkt sagen, was sie möchten.

"#advertisement" soll hingegen dann eingesetzt werden, wenn Electronic Arts bei dem erstellten Beitrag ein Mitspracherecht hatte und in die Produktion eingegriffen wurde. Diese beiden Kennzeichnungen sollen bei Twitter und Instagram in Beiträgen erwähnt werden. Bei Streams und Videos sollen sie über die gesamte Dauer eingeblendet bleiben.

Promis, die ihr Gesicht oder ihre Stimme für ein Spiel hergeben, werden allerdings nicht zu den Kennzeichnungen von EA verdonnert. Hier können die Spieler selbst davon ausgehen, dass Geld geflossen ist, um die entsprechende Kooperation der beiden Parteien zu besiegeln.

Aktuellstes Video zu Electronic Arts

Electronic Arts - Featurette zu kommenden Star Wars SpielenEin weiteres Video