Electronic Arts besinnt sich für die letzten Jahre der aktuellen Konsolengeneration vor allem auf Fortsetzungen. Mit der kommenden Generation sollen wir vom Publisher aber wieder viele neue Marken erwarten können, meint EA Labels Präsident Frank Gibeau.

„Die Einführung neuer Hardware durch die großen Drei wird uns erlauben, uns wieder mit mehreren neuen Marken zu beschäftigen, weil es einfach die bessere Zeit dafür ist und man wirklich neue Ideen verfolgen und verschiedene Dinge machen kann“, so Gibeau. Es sei sehr riskant, in so einem riesigen Markt neue Marken zu starten, weshalb es ganz natürlich sei, dass man sich zu einem Zeitpunkt wie diesen mehr auf das bereits Bekannte verlässt.

Das soll sich in der kommenden Generation aber ändern, wie Gibeau weiter verrät: „Ich kann Ihnen sagen, dass es zwischen drei und fünf neue Marken gibt, an denen wir arbeiten und über die wir für die nächste Generation nachdenken. Manche werden auf den Markt kommen, andere womöglich nicht.“

Die Kommentare über ständige Fortsetzungen verstehe er zwar, deutet dabei aber auf die Innovationen innerhalb dieser Serien, wie es etwa bei Need for Speed, Medal of Honor oder FIFA der Fall sei.

Dass das Interesse an neuen Marken noch immer hoch ist, zeigt etwa Ubisofts Watch Dogs oder The Last of Us von Naughty Dog und Sony, die beide 2013 erscheinen. Ob das auch die Verkaufszahlen widerspiegeln werden, muss sich aber natürlich erst noch zeigen.