Visceral Games, die Entwickler von Spielen wie Dead Space 1 und 2, Dante's Inferno oder Godfather 2 hat ein Studio weniger. Electronic Arts hat Viscerals Außenstelle in Melbourne geschlossen. Der Grund: Das Projekt, an dem das Studio arbeitete, sei nicht profitabel genug gewesen.

Electronic Arts - Australisches Visceral-Games-Studio geschlossen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElectronic Arts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 4/51/5
EA schließt ein Visceral-Studio in Melbourne, weil dessen Projekt nicht profitabel genug war.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Schritt kostete 21 Angestellten den Job, was aus einer Twittermeldung des Melbourne Chapter of the International Game Developers‘ Association hervorgeht. Eine anonyme Quelle im Studio selbst berichtet, dass man dort seit drei Jahren an einem Multiplattform-Projekt arbeitete, welches nun abgebrochen wurde.

„Das neue Management hat den Stecker gezogen.“

Wie aus einem Bericht des Magazins Kotaku hervorgeht, entschied Patrick Soderland vom Entwicklerstudio Dice, der nunmehr der Vizepräsident von EA Games ist, dass das Projekt, an dem Visceral in Australien arbeitete, nicht profitabel wäre und hat es, gemeinsam mit dem Studio, geschlossen.

Man glaubt momentan, das andere australische EA-Studios, wie Firemint und Iron Monkey von der Schließung nicht betroffen sind. Das Visceral-Studio in Melbourne hatte in der Vergangenheit wichtige Teile zu der Entwicklung von Top-Titeln wie Dead Space 2 oder Dante's Inferno beigetragen.

Electronic Arts ist allerdings nicht der einzige Publisher, der Studios in Australien schließt. Bereits letzten Monat schloss THQ dort zwei Studios, nur ein paar Wochen bevor Team Bondi, die Entwickler hinter LA Noire, mit in die Verwaltung übernommen wurden.