Nachdem bekannt wurde, dass Microsoft und Machinima Youtuber für positive Berichterstattung bezahlt haben sollen, ist nun herausgekommen, dass auch Electronic Arts für dergleichen bezahlt haben soll.

Electronic Arts - Auch EA hat Youtuber für Promotion bezahlt

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuElectronic Arts
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 4/51/5
Auch Electronic Arts soll für positive Berichterstattung in die Taschen gegriffen haben
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ähnlich wie Microsoft soll auch Electronic Arts Youtuber für positive Berichterstattung bezahlt haben. Und das sogar fürstlich. Während Microsoft nur 3 Dollar pro 1000 Views zahlte, gibt es bei Electronic Arts für Gameplay-Footage aus den Spielen Battlefield 4 oder Need for Speed Rivals 10 Dollar pro 1000 Views. Dabei darf auch nur Footage von den Next-Gen-Konsolen und PC verwendet werden. Teilnehmer dieser EA-Promotion mit dem Namen Ronku können maximal drei Videos anmelden. An sich wäre das auch nicht der Rede wert, denn diese Form der Werbung ist gang und gäbe. Doch in beiden Fällen wurde den Youtubern explizit verboten, ihre Verbindung zu den jeweiligen Unternehmen deutlich zu machen.

So heißt es in der betreffenden Vereinbarung: "Sie stimmen zu, jederzeit jegliche Angelegenheiten, die diese Vereinbarung inklusive den Details und Vergütungen, die oben gelistet werden, ohne Einschränkungen vertraulich zu behandeln."

Auf Anfrage ließ ein Sprecher des Unternehmens wissen, dass es zwar stimme, dass einige Fans dafür kompensiert werden, Videos zu EA-Spielen zu erstellen, jene aber den Richtlinien der Federal Trade Commission entsprechen, die vorschreibt, dass eine Werbeaktion auch eindeutig als solche zu erkennen sein muss.