Das Jahr 2008 dürfte in die Geschichte der Schließungen und Entlassungen eingehen. Erst im Oktober wurde laut, dass Electronic Arts etwa 6% der Mitarbeiter wegen Quartalsverlust entlassen wird. Doch jetzt musste der Konzern die Zahlen nach oben korrigieren.


Insgesamt 1.000 Mitarbeiter, was 10% der Gesamtbelegschaft entspricht, werden sich ab März 2009 einen neuen Job suchen müssen. Weiterhin bestätigte EA, dass 9 Studios geschlossen werden. Einzig davon bekannt ist das Studio Black Box, das zuletzt an Need for Speed: Undercover gearbeitet hatte und Skate 2 noch fertigstellt. Über die anderen schweigt sich EA aus.

Durch die Entlassungen und Schließungen würde EA zwar laut eigenen Rechnungen rund 55 bis 65 Millionen Dollar einbüßen, dafür aber 120 Millionen Dollar im Jahr einsparen.