Turnen, springen, winken. Nein, wir sprechen hier nicht vom Besuch in einer Nervenheilanstalt, so soll es dank Wii, Kinect und Move demnächst in unseren Wohnzimmern aussehen. Innovative Spiele sollen Zweifler überzeugen und neue Zielgruppen erschließen. Exklusiv! Total wahr! Und nur bei gamona!

Bottle Battle

Das strategische Open-World-Spiel "Bottle Battle" führt uns in die glamouröse Welt der Flaschensammler. Dabei beginnt alles harmlos: Der Held Flasch Gordon nimmt im Park ein paar liegengelassene Flaschen mit – einfach weil ihm die Umwelt am Herzen liegt. Im Supermarkt dann die Erleuchtung: Wow, das gibt ja bares Geld! Sofort packt ihn das Sammelfieber und er beschließt, der König der Sammler zu werden.

Kinect, Move & Co. - Hilfe, überall wird gefuchtelt! Wir präsentieren: Geheime Spielekonzepte für Kinect, Move & Co.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 14/211/21
Hier ist Timing gefragt: Wer zu schnell schiebt, bekommt Punktabzug
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Schauplatz des Spieles ist Berlin. Zunächst ist man zu Fuß unterwegs, als Fortbewegungsmittel kommt später ein Supermarkt-Einkaufswagen dazu. Um überhaupt voran zu kommen, tritt man bei Kinect auf der Stelle oder schwingt seitlich die Arme (Wii, Move). Immer wieder entdeckt man leere Bierflaschen, zunächst in Wiesen oder am Bürgersteig, später wird es schwieriger, wenn man sie etwa aus Mülltonnen fischen muss.

Strategie-Elemente werden bei "Bottle Battle" großgeschrieben: Bei Events wie Rockkonzerten oder Fußballspielen muss eine optimale Position gefunden werden, freundliches Winken motiviert die Angetrunkenen, ihr Leergut nicht bei der Konkurrenz abzulegen. Da prasseln die Cents nur so aufs Konto, als Upgrades winken etwa schnellere und größere Einkaufswägen.

Schließlich wartet ein spannendes Minispiel auf die Spieler: Bei der Rückgabe der Flaschen im Supermarkt müssen sie in den Automat geschoben werden, man führt die entsprechende Bewegung mit Kicect & Co. aus. Die richtige Frequenz ist von entscheidender Bedeutung, sonst drohen Abzüge: "Flasche nicht erkannt".

Fan Fun

Stadionatmosphäre für Zuhause ist das Motto des EA Sports-Titels "Fan Fun". Als einzelner oder im Multiplayermodus ("Fanklub") muss man seinen Lieblingsverein (selbstverständlich inklusiver aller relevanten Lizenzen) so gut unterstützen wie nur möglich. Zunächst muss man mal seine Aktionspunkteleiste auffüllen, die Basis-Moves sind Klatschen und Springen ("Wer nicht hüpft, der ist kein [Lieblingsverein hier einfügen]").

Kinect, Move & Co. - Hilfe, überall wird gefuchtelt! Wir präsentieren: Geheime Spielekonzepte für Kinect, Move & Co.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 14/211/21
Im Takt klatschen und richtig jubeln will gelernt sein
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Timing ist von großer Bedeutung: Das Geschehen auf dem Rasen muss genau beobachtet werden, wer im richtigen Moment die Arme hochreißt, bekommt Bonuspunkte. Doch Vorsicht: War es gar kein Tor, sondern Abseits, dann drohen Abzüge, da man sich vor den anderen Fans blamiert. Macht man alles richtig, dann darf man Special Moves starten – etwa Schiedsrichter beschimpfen oder La Ola starten.

Minispiele lockern das Geschehen auf: Balancieren von mehreren Stadiongetränken durch die Menge oder Ausweichen vor Bierduschen. Hat man eine Saison erfolgreich bestanden, winkt eine Einladung in den VIP-Klub, wo man so viel Gratis-Futter wie nur möglich vom Buffet raffen muss.

Kleiner Wermutstropfen für deutsche Spieler: Das in England, Holland und Polen höchst erfolgreiche Addon "Fan Fun: Die dritte Halbzeit" wird hierzulande wohl keine USK-Freigabe erhalten.

Airport!

Darauf haben vor allem Flugsimulator-Fans gewartet: In "Airport!" spielt man einen jungen aufstrebenden Flugzeugeinweiser. Das wichtigste Gameplay-Element ist das Winken mit den typischen Leuchtstäben: Damit lotst man ankommende Flugzeuge möglichst exakt auf ihre Parkpositionen.

Kinect, Move & Co. - Hilfe, überall wird gefuchtelt! Wir präsentieren: Geheime Spielekonzepte für Kinect, Move & Co.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 14/211/21
Bei Airport! müsst ihr eure ganzen Fluglotsenkenntnisse abrufen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Je nach Szenario ist das unterschiedlich schwer. Auf dem kleinen lokalen Flughafen sind es vor allem kleine Propellermaschinen, um die man sich kümmern muss. Für Profis ein Pappenstiel. Mit der Zeit wird es aber schwieriger, bald schon muss man sich auf einem Großflughafen beweisen. Ab hier wird es erst interessant: Man muss die Charakteristiken der großen Passagiermaschinen sehr gut studieren, Größe und Wenderadien lernt man am besten auswendig – was aber für Flug-Sim-Veteranen die leichteste Übung ist. Schließlich spielen sie am PC Transatlantikflüge nach – da hat man jede Menge Zeit.

Erst nach tausenden Stunden und unzähligen zu den richtigen Gates gelotsten Maschinen kann man den letzten Level freischalten: den Flugzeugträger. Dort ist es besonders schwierig, die Düsenjets einzuweisen, da die Zeit meist extrem knapp bemessen ist. Außerdem lauern überall Gefahren: Nur wer gut balanciert oder sich im richtigen Moment duckt vermeidet es, ins Meer zu fallen oder am Auspuff vom Kampfflieger zu schnuppern.

Paintmaster

"Malermeister", so der etwas weniger spektakuläre deutsche Titel des Spieles, ist ein Actionspiel mit Elementen von Wirtschaftssimulationen. Man spielt in der Karriere einen einfachen Lehrling, der nach und nach zum erfolgreichen Malermeister aufsteigt.

Kinect, Move & Co. - Hilfe, überall wird gefuchtelt! Wir präsentieren: Geheime Spielekonzepte für Kinect, Move & Co.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 14/211/21
Alle male Malermeister - spiel gut
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Man beginnt aber nur mit einem Kübel Farbe und einem einfachen Pinsel. Erste Kunden sind studentische WGs, die man unter Zeitnot ausweißen soll. Schließlich kommt morgen der Vermieter vorbei und der darf die Schüttwandbilder aus Wein und Ketchup nicht sehen. Die Entlohnung ist zwar gering, dennoch sollte man sorgfältig arbeiten, denn vielleicht ist der Medizinstudent später mal ein erfolgreicher Arzt, der einen für die Renovierung seiner Villa anheuert.

Bis dahin ist es aber ein langer Weg, für Abwechslung sorgen aber ständig neue Ausrüstungsgegenstände wie größere Pinsel, Roller und Teleskopstangen. Zudem gibt es Upgrades, etwa tropffreie Farbe oder größere Abdeckplanen.

Im Endgame werden die Herausforderungen immer größer: So kommen etwa prominente Innenarchitekten hinzu, deren ausgefallene Farbwünsche umgesetzt werden müssen, auch kann es passieren, dass der Hausbesitzer plötzlich seine Präferenzen plötzlich ändert und man eine Nachtschicht einlegen muss.

Bewegte Nachbarn

Oje, die Nachbarn haben sich Wii/Kinect/Move gekauft. Das ganze Haus erzittert, wenn sich die Familie zum "gemütlichen" Spieleabend versammelt und man selbst nur seine Ruhe haben will.

Kinect, Move & Co. - Hilfe, überall wird gefuchtelt! Wir präsentieren: Geheime Spielekonzepte für Kinect, Move & Co.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 14/211/21
Bei Lärm hilft nur Gegenlärm - mit Bewegte Nachbarn
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Spieler von "Bewegte Nachbarn" hat es nun zur Aufgabe, die trampelnden und rumpelnden der Wohnung darüber zur Ruhe zu bringen bzw. sich für die Störungen zu rächen. Per Bewegungssteuerung muss man nun diverse Aktivitäten ausführen, beispielsweise mit einem Besenstiel auf der Decke klopfen. Oder man klingelt oben und muss wild gestikulierend erklären, dass man doch gerade "Schindlers Liste" guckt.

In höheren Level helfen solche einfachen Mittel aber nicht mehr, man muss sich auf anderen Wegen Genugtuung verschaffen, etwa die vom Nachbarn gepflanzten Blumen vor dem Haus zertrampeln oder ihm das Auto zerkratzen.

Die innovative Steuerung steht stets im Vordergrund, der Titel ist in den USA bereits ein Riesenerfolg. Vor allem ist es das erste "virale" Spiel mit Bewegungssteuerung. Man kauft sich das Spiel ja, um seinen Frust über die Nachbarn auszulassen, trampelt dann aber selbst durch die Wohnung, weshalb es sich auch der Nachbar darunter kauft. Und so weiter…

WoW: Farm Dich fit!

Durch den riesigen Erfolg von Bewegungssteuerung hat Blizzard seine eiserne PC-exklusiv-Regel gebrochen und veröffentlich nun erstmals einen Konsolentitel: "Farm Dich fit!" richtet sich vor allem an WoW-Spieler, deren körperlicher Zustand in den letzten Jahren umgekehrt proportional zum Level abgebaut hat.

"Farm Dich fit!" ist aber kein normales Sportspiel, sondern verbindet den Sport mit etwas Nützlichem: Sobald man nämlich das Spiel startet, ist Internet zwingend erforderlich. Man verbindet sich nämlich mit seinem WoW-Account und wählt auch seinen Charakter aus. Das bedeutet aber nicht, dass man sein Lieblings-MMO nun wie gewohnt spielen kann. Stattdessen wird man in ein neues Gebiet transportiert, in dem es weder Quests noch Bosses gibt, sondern ausschließlich Rohstoffe.

Kinect, Move & Co. - Hilfe, überall wird gefuchtelt! Wir präsentieren: Geheime Spielekonzepte für Kinect, Move & Co.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 14/211/21
Farm dich Fit ist wahrscheinlich nicht jedermans Sache, es sei denn es gibt ein Schattengram
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Per Kinect und Co. führt man typische Bewegungen aus, fördert Erz oder sammelt Blumen. Diese können dann gleich weiterverarbeitet werden, entsprechende Rezepte im Hauptspiel vorausgesetzt.
Der Clou daran: Die auf der Konsole gefarmten Rohstoffe fließen auf das WoW-Hauptkonto.

Damit auch andere Berufe nicht zu kurz kommen, können Mobs in einer Art Arena bekämpft werden, sie können unabhängig von Rasse und Klasse auch im Halbkoma mittels Schütteln des Körpers besiegt werden.

Der Ansturm auf die offene Betaphase war gewaltig, medizinische Studien konnten bereits in diesem Zeitraum unter den Testern einen dramatischen Abfall von Kreislaufbeschwerden sowie Übergewicht feststellen. So bringt Fitness endlich etwas, entsprechend haben andere Publisher vergleichbare "Spiele" angekündigt.

Haushalt der Hölle

Normalerweise assoziieren wir Nerds Hausarbeit nicht unbedingt mit Unterhaltung. Die Beseitigung von Dreck-Geschirr und Brösel-Bergen ist bei weitem nicht so spannend, wie die Erde von Aliens oder Terroristen zu säubern. "Haushalt der Hölle" macht Aufräumen aber dank der interaktiven Möglichkeiten der Bewegungssteuerung zum höchst unterhaltsamen Event.

Beeindruckende Grafik ist das Fundament des Spieles. Selten haben Kakerlaken und Silberfische so detailliert ausgesehen, die Farbenpracht der Pilzkulturen im Waschbecken ist nahezu fotorealistisch.

Kinect, Move & Co. - Hilfe, überall wird gefuchtelt! Wir präsentieren: Geheime Spielekonzepte für Kinect, Move & Co.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 14/211/21
Nichts für schwache Nerven: Mission Messie macht das Spiel zum Schocker
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Alle Einzeldisziplinen (Abwaschen, Staubsaugen, Kloputzen etc.) können zwar einzeln gespielt werden, deutlich mehr Spaß macht aber die Kampagne: Die schickt den Spieler auf einen Kreuzzug gegen das Chaos. Die erste Stufe wird "Kinderzimmer" genannt und ist ein erweitertes Tutorial. Verschiedene Spielsachen müssen weggeräumt werden, das Ziel ist es, dass Papi den Konsolen-Controller wieder rausrückt. Quasi nebenbei wird man mit den Eigenheiten der Steuerung vertraut, verstauen, saugen und wischen sind die wichtigsten Bewegungen, die auszuführen sind.

Später kommen weitere Level dazu: "Jugendzimmer", "WG des Grauens" (mit mehreren Schwierigkeitsstufen: Frauen-, dann Männer-WG), "Sturmfreie Bude – Der Tag danach" und "Hilfe, die Schwiegermutter kommt". Nur wer alle Aufgaben in der vorgeschriebenen Zeit erfüllt, kann das große Finale freischalten. Dieses ist auch der Grund, warum das Spiel erst ab 18 Jahren freigegeben ist. Zu Recht, "Mission Messie" ist nichts für schwache Nerven.