Es steht nicht gut um Eidos: Obwohl das britische Unternehmen mit Deus Ex 2: Invisible War, Thief 3 und Hitman: Contracts im letzten Halbjahr einige starke Titel veröffentlichte, blieben die Verkaufszahlen hinter den Erwartungen zurück.

Eidos macht insgesamt den schwachen Markt - vor allem in den USA - dafür verantwortlich, dass der Umsatz des Unternehmens von 151 Millionen Pfund auf 133,9 Millionen zurückging und man für 2004 einen Verlust von 2 Millionen hinnehmen musste - im Vorjahr waren es noch 13,9 Millionen Pfund Gewinn gewesen.

Für die kommenden Monate setzt der Publisher Hoffnung auf den Ego-Shooter Project: Snowblind, den Championchip Manager 5 sowie das Strategiespiel Imperial Glory.

Wie Eidos mitteilt, befindet man sich noch immer in Verhandlungen um einen Ausverkauf der Firma. Gerüchteweise sind daran Ubi Soft und branchenfremde Unternehmen interessiert.