Eine Klage gegen Electronic Arts soll den Verkauf von EA Sports Active 2.0 unter dem derzeitigen Namen verhindern.

EA Sports Active 2.0 - Personal Trainer - Name sorgt für Markenrechtsstreit

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 1/91/9
Der Name "Active" dürfe nicht verwendet werden
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In EA Sports Active 2.0 wird es möglich sein, einer Online-Community beizutreten, in der man sich rund um das Thema Fitness, Training usw. austauschen kann. Man kann seine Workout-Daten veröffentlichen und mit anderen Workout-Gruppen interagieren. Hier sieht das Unternehmen 'The Active Network' allerdings einen Verstoß gegen ihre Markenrechte.

So haben sie sich das Wort „Active“ schützen lassen, in Verbindung mit dem Bereitstellen von Informationen bezüglich der Zeitplanung von Sportarten, Freizeitaktivitäten oder sonstigen sportlichen Events. Namentlich alles, was mit dem Anbieten von persönlichen Trainingsplänen und -programmen zu tun hat.

Da die Webseite des Unternehmens (Active.com) die gleichen Angebote bereitstelle, würde EA damit ein direkter Konkurrent werden. Die beiden bisherigen EA Sports Active Spiele boten diese Online-Funktionalität noch nicht, weshalb diese davon nicht betroffen seien.

Die Klage soll verhindern, dass EA ein Spiel mit solchen Online-Features in Verbindung mit dem Begriff „Active“ verkaufen darf. Zusätzlich wird ein Strafschadensersatz von mehr als 75.000 US Dollar sowie den Anwaltskosten gefordert.

EA hat sich zu der Klage bisher noch nicht geäußert.

EA Sports Active 2.0 - Personal Trainer ist für PS3, Wii und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.