Gebrauchtkäufer von EA Sports Titeln werden für den Multiplayer-Teil der Spiele einen Onlinepass erwerben müssen.

EA Sports Spiele - Onlinepass - Gebrauchtkäufer müssen für Multiplayer extra zahlen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/17Bild 1/171/17
Tiger Woods 11 liegt dieser Onlinepass erstmals bei
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zusammen mit dem Verkaufsstart von Tiger Woods PGA Tour 11 für Xbox 360 und PlayStation 3, wird der Publisher den Onlinepass einführen. Das ist ein Registrierungscode, der jedem Spiel beiliegt und nur einmal verwendet werden kann. Alle neuen EA Sports Titel für PlayStation 3 und Xbox 360 werden diesen Code nutzen.

Damit haben Spieler Zugriff auf den Multiplayer-Part, von Benutzern erstellte Inhalte sowie Bonusinhalte zum Herunterladen. Es gibt leichte Unterschiede zwischen den jeweiligen Titeln, welche auf der Onlinepass-Webseite zu finden sind. Die wird derzeit aber gerade überarbeitet.

Kauft man ein EA Sports Spiel in Zukunft dann doch noch gebraucht und will auf diese Features zugreifen, muss man den Code von EA erwerben. Der wird 10 US-Dollar kosten, wobei die offiziellen Preise in Deutschland noch nicht bekannt gegeben wurden.

Auf der Webseite von Electronic Arts wurden ein kurzes Q&A online gestellt, welches die Gründe hinter dieser Entscheidung sowie weitere Erklärungen bietet. Zusammen mit dem "Project Ten Dollar" (Erstkäufer erhalten kostenloses DLC) will man hier wohl den Gebrauchtverkauf weiter einschränken bzw. auch an diesem Markt noch etwas Geld verdienen.

EA erklärt das folgendermaßen:

„Wir sehen den Gebrauchtverkaufsmarkt eher als Gelegenheit, direkten Kontakt mit unseren Kunden herzustellen, und mit dem Onlinepass erhält jeder Spieler Zugriff auf dieselben erstklassigen Online-Dienste und -Inhalte, völlig unabhängig davon, wie und wo er das Spiel gekauft hat. Damit wir auch weiterhin die Online-Erfahrung verbessern können, die derzeit mit fast fünf Millionen Spielsitzungen täglich genutzt wird, halten wir es nur für fair, wenn wir dafür auch bezahlt werden und diese Dienste nur denen zugänglich machen, die dafür bezahlen. Im Gegenzug investieren wir weiterhin in die Entwicklung großartiger Spiele und bieten branchenführende Online-Dienste an, um die Spielerfahrung für alle Spieler noch interessanter zu machen. Meiner Ansicht nach kann dagegen nicht einmal der schärfste Zyniker ernsthaft argumentieren. Ich glaube, dass die Fans stattdessen den Wert erkennen, den sie bekommen, wenn sie sehen, wie viel Leistung, Funktionalität und Bonusinhalte sie erhalten, was ja letztlich auch das Spiel länger interessant macht.“