Zocker aus Myanmar haben derzeit nur wenig zu lachen. Denn sie wurden von Electronic Arts aus der Spieleplattform Origin ausgesperrt. Sie können aus ihrem Land nicht mehr auf den Dienst zugreifen. Nachdem sich die Berichte darüber im Netz gehäuft haben, hat EA Stellung dazu genommen.

EA Origin - Komplettes Land vom Spiele-Service ausgeschlossen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 1/41/1
Ein ganzes Land wurde von Origin ausgeschlossen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Diskussion zum Thema Origin und Myanmar startete auf Reddit. Myanmar ist ein Land, das zwischen Thailand, Bangladesch und China liegt. Die User berichteten davon, dass ihre Accounts, auf denen sie teilweise hunderte Dollar ausgegeben haben, nicht mehr zu erreichen sind. Die Nachricht beim einloggen: „Origin ist nicht länger in Myanmar verfügbar.“ Natürlich führte dies schnell zum Frust. Allerdings gibt es einen kleinen Hoffnungsschimmer.

Embargo gegen Myanmar

EA hat sich der Sache angenommen und ein Statement zu dem Problem veröffentlicht: „Die kurze Antwort ist, dass Myanmar unter einem Handelsembargo der USA steht. Da wir uns an US-Gesetze halten müssen, müssen wir auch die Online-Services in diesen Ländern einschränken. Das ist kein Problem bei EA. Dies betrifft alle Unternehmen, die Dienste anbieten, die von Handelsembargos betroffen sind.“

Allerdings scheint das Embargo gegen Myanmar bereits Anfang diesen Monats aufgehoben worden zu sein. Dementsprechend prüfen wir intern die Situation und entscheiden dann, ob die Dienste für Bewohner Myanmars wieder hergestellt werden können. Wir wissen noch nicht, ob wir irgendetwas für unsere ausgeschlossenen Kunden tun können. Aber wir diskutieren dieses Thema definitiv intern.“

Spielekultur - Die Geschichte der Multiplayer-Spiele

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (35 Bilder)