Es scheint ein Umdenken im Hause EA stattgefunden zu haben. Seit 2005 hielt der Software-Riese 19,9 % der Anteile an Assassin's Creed-Publisher Ubisoft. Damals hatte man noch den Plan, Ubisoft zu übernehmen. Damals hatten die Anteile einen Wert von über 68,9 Millionen Euro.

EA Games - Ubisoft-Anteile verkauft

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 1/51/5
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Yves Guillemot stellte sich mit seiner Familie gegen diesen Plan zur Übernahme, wodurch verhindert wurde, dass Electronic Arts sein Vorhaben in die Tat umsetzen konnte.

In der Zwischenzeit scheint bei Electronic Arts ein Umdenken stattgefunden zu haben. Laut einem Bericht durch Bloomberg hat der Publisher seinen Anteil von ca. 15 % an Ubisoft für ca. 94 Millionen Euro wieder verkauft. Im Zuge dieser Ankündigung wurde von Ubisoft bestätigt, dass man zu Electronic Arts eine positive Beziehung pflegte und die jüngsten Ereignisse im besten Interesse von Ubisoft sind.

Bezugnehmen auf einen Ubisoft-Sprecher, wurde ein nicht näher spezifizierter Anteil an der französischen Firma durch EA liquidiert. Wie der Sprecher sagte, wollte Reuters aber nicht bestätigen, dass der komplette Anteil verkauft wurde.

"Electronic Arts wurde als ein natürlicher Kaufinterssent für Ubisoft angesehen, aber eine Menge Leute haben diese Idee schon vor einer langen Weile aufgegeben", sagte einer der Börsenmakler aus Paris zu Reuters.

"Auf der anderen Seite, könnte das nun die Tür für neue Investoren öffnen, die Ubisoft nicht beitreten wollten, um zu versuchen an den Dingen zu rütteln, zumal Electronic Arts bereits 15% gehörten, ohne jedoch irgendetwas mit diesem Anteil zu tun", fügte er hinzu.

Wie auch immer, eine Ubisoft nahestehende Quelle berichtete Reuters, dass EA "die Investment-Bank UBS damit mandatiert hat, den vollständigen Anteil zu verkaufen". Der Dow Jones meldet ebenfalls, dass der komplette Anteil verkauft wurde, es ist jedoch unbekannt, wer ihn erworben hat.

"Die gute Nachricht für Ubisoft ist, dass sie ihre Unabhängigkeit zurückbekommen, obwohl Electronic Arts immer unserer Strategie unterstützt hat", sagte ein Ubisoft-Sprecher gegenüber Dow Jones Newswires.

EA kaufte fast einen Anteil von 20 Prozent an Ubisoft im Jahre 2004, was am Markt Spekulationen auslöste, ob sie wohlmöglich versuchten, die Firma als ganze zu Kontrollieren.

Ubisoft wurde durch den Kauf gezwungen, seine Expansionsanstrengungen aufzugeben, auf Grund seiner "Ziele unabhängig zu bleiben".

Im Mai diesen Jahres besaß Electronic Arts nur noch 14,8 Prozent an Ubisoft, mit Yves Guillemots Familie als Unternehmensgründer, die 11,3 Prozent besaßen und 20 Prozent Stimmrechte.

Ubisofts Aktion sind um 1,3 Prozent gefallen und liegen derzeit bei 6,88 Euro.