Wenn Spiele auf dem heutigen Markt erfolgreich sein wollen, dann müssen sie eine Onlineverbindung haben. Dabei kommt es nicht unbedingt ausschließlich auf einen Multiplayer-Modus an. Vielmehr ist das allgemeine Verbundensein ausschlaggebend.

EA Games - Singleplayer-Spiele sind am Ende

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/16Bild 1/161/16
Nur Spiele die eine Onlinefunktion haben, haben Zukunft. So auch Dead Space 2.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das zumindest sagte EA Games Präsident Frank Gibeau gegenüber dem Magazin Develop.

Dabei haben die Entwickler, die für EA Games arbeiten die Freiheit, selbst zu entscheiden, was für Spiele sie bauen wollen. Die kreativen Entwickler müssen die Balance finden, zwischen den wirtschaftlichen Imperativen und den Möglichkeiten, die es heutzutage gibt, um online zu sein. Hier entscheidet sich, was aus den Spielen wird.

Dabei gibt es ganz verschiedene Ansätze, mit denen Spiele gemacht werden. Sei es nun eine verbundene Spielmechanik, Coop-Modi, oder einfach nur eine 25-Stunden-Singleplayererfahrung. Aber all das ist bald Geschichte.

„Online ist der Ort, an dem die Action und die Innovation stattfindet“, so Gibeau.

Damit erklärt sich dann auch die Integration eines Multiplayermodus in Dead Space 2, ein Schritt, der einige Skepsis hervorrief, obwohl Steve Papoutsis von Visceral gestern erst sagte, dass ein Multiplayer die von den Fans am dringendsten geforderte Funktion war.