Sonys Pressekonferenz zur E3 2018 war eigen, soviel steht fest. Für die einen war es ein einziger Reinfall ohne Überraschungen und voller technischer Probleme (Stichwort Twitch-Abbruch), für die anderen dagegen eine minimalistische Präsentation mit detailreichem Einblick in die kommenden exklusiven Titeln und gerade deswegen eine erfrischend andere Herangehensweise. Weg vom Bombast und hin zu den wirklich wichtigen Informationen.

The Last of Us 2 - das erste Highlight der Sony-Pressekonferenz auf der E3 2018:

The Last of Us 2 - Gameplay Reveal Trailer PS4 E3 20183 weitere Videos

Microsoft wollte mit ihrer diesjährigen E3-Pressekonferenz unter Beweis stellen, dass sie weder die achte Konsolengeneration aufgegeben, noch die Xbox-Gaming-Community vergessen haben. 50 Spiele wurden gezeigt, darunter neben Weltpremieren auch einige exklusive Titel. Wirklich neue IPs exklusiv für Microsofts Gaming-Flaggschiff gab es aber keine. Für Fans sind die Fortsetzungen zu Gears of War, Forza Horizon, Halo und Crackdown trotz der Tatsache, dass Microsoft diese auch zeitgleich für Windows 10 veröffentlicht, dennoch Grund zur Freude. Knaller nach Knaller und eine ungewohnte – wenn auch unvermeidbare – Offenheit prägten die Xbox-Pressekonferenz zusammen mit der Ankündigung neuer Mitglieder im Microsoft Studios-Verbund.

The Last of Us 2 im neuen Trailer auf der E3 2018

Anders lief dagegen Sonys Pressekonferenz. Bereits im Vorfeld ließ das japanische Unternehmen wissen, dass die diesjährige Pressekonferenz keine traditionelle sein werde und dass man sich stattdessen ganz auf die vier exklusiven und bereits bekannten PS4-Titel The Last of Us 2 von Naughty Dog, Death Stranding von Kojima Productions, Ghost of Tsushima von Sucker Punch und Spider-Man von Insomniac Games konzentrieren wolle. Etwas, das Shawn Layden, Präsident und CEO von Sony Interactive Entertainment America und SIE Worldwide Studios, bei seiner Eröffnungsrede noch einmal bekräftigte. Fans hofften dennoch auf einige Überraschungen, für die Sony ansonsten immer bekannt war. Angeheizt wurde die Gerüchteküche von Leaks, die ein neues Medieval, ein Spyro-Remaster, neue Informationen zu Final Fantasy 7 Remake und sogar Bloodborne 2 und ein neues SOCOM suggerierten. Zwei Stunden lang sollte die Pressekonferenz angeblich dauern. Doch nach bereits einer knappen Stunde war Schluss – eine Enttäuschung, dachten sich viele Fans. Erste Artikel im Netz sprechen von einem Sieg Microsofts und einer Pleite Sonys. Auch ich empfand direkt nach der Pressekonferenz Sonys Beitrag zur E3 2018 zunächst als irritierend. Haben wir gerade dem halbgaren Versuch des Marktführers beigewohnt, müde in die Gaming-Community zu winken nach dem Motto „Ich bin auch noch da – aber das wisst ihr ja sowieso“?

In der Ruhe liegt die Kraft

Aber der Schein trügt wie so oft, denn was wir tatsächlich sahen, war ein selbstbewusstes Unternehmen, das sich auf das konzentrierte, was wirklich wichtig sein sollte auf einer solchen Pressekonferenz: auf die Games. Was nützt all das PR-Gewäsch über Erfolge, die ganze Lobhudelei eingeladener Entwickler, wie toll die Zusammenarbeit doch wäre, und Ankündigungen für Titel oder gar Hardware, die mit etwas Glück irgendwann in drei Jahren erscheinen werden. Wer eine Pressekonferenz verfolgt, will in allererster Linie wissen, auf was man sich in den nächsten beiden Jahren einstellen darf. Und da reichen keine Trailer, da müssen Gameplay-Clips her. Und genau das lieferte Sony: einen tiefen Einblick ganz in Ruhe für einen bleibenden Eindruck.

Allein der Auftritt des argentinischen Musikers Gustavo Santaolalla, zweifacher Oscar-Preisträger (Brokeback Mountain, Babel) und Komponist des Soundtracks zu The Last of Us, im der in The Last of Us 2 gezeigten Kirche nachempfundenen Zelt zeigte, wie wichtig es den Verantwortlichen war, dass sich die geladenen Gäste vor Ort in der richtigen Stimmung befanden für die Präsentation des Naughty-Dog-Titels. Das Menschliche und das Unmenschliche im ewigen Konflikt und vereint im Herzen einer Person – das war die Aussage des Clips.

Überraschung: Eine völlig neue IP auf der Sony-PK - "Control" von Remedy

Und ganz wichtig: Während Microsoft den Beweis völlig neuer und vor allem exklusiver IPs mit den neu im hauseigenen Portfolio befindlichen Studios Playground Games, Undead Labs, Compulsion Games, The Initiative und Ninja Theory noch liefern muss, zeigte Sony auf seiner Pressekonferenz PS4-exklusive Titel. Nur weil man die im Detail präsentierten Titel bereits kennt, heißt das nicht, dass sie nicht weniger wichtig sind. Denn diese Spiele sind es, auf die sich die Gaming-Community in den kommenden Monaten freuen darf. Raum für eine kleine Überraschung bleib dennoch: Neben dem Ankündigungstrailer für das Remake zu Resident Evil 2 und dem Sequel zu Nioh gab es die Enthüllung von Remedy Entertainments Control, das stark nach Quantum Break aussieht, nicht nur vom Setting und Gameplay her. Man könnte fast meinen, dabei handelte es sich um Quantum Break 2, das nur aufgrund des Flops des einst Xbox-exklusiven Titels einen anderen Namen bekommen hat. Neben den technischen Problemen beim Livestream dürfte als einziges Manko wahrscheinlich die Abwesenheit von Bend Studios Days Gone gewertet werden. Am 22. Februar 2019 soll der Exklusivtitel erscheinen. Da hätte zumindest ein neuer Trailer drin sein sollen. Dafür wissen wir nun, dass Hideo Kojimas Death Stranding nicht nur Norman Reedus, Mads Mikkelsen und Guillermo del Toro zu bieten haben wird, sondern auch Léa Seydoux und Lindsay Wagner.

Bilderstrecke starten
(11 Bilder)

Aber Sonys mutige Herangehensweise an die diesjährige Pressekonferenz war auch nicht ohne Risiko. Lässt man die ganz große Präsentation, notfalls durch einen Indie-Showcase aufgemotzt, aus und holt man sich eben kaum Entwickler auf die Bühne, kann eine solche Show allein von der Aufmachung her den Kürzeren ziehen im direkten Vergleich mit der Konkurrenz. Anhand der bereits angesprochenen negativen Kritiken im Netz wird das gut belegt. Selbstverständlich zählt auch der Unterhaltungswert einer solchen Pressekonferenz. Aber schlussendlich kommt es nur darauf an, dass man Spaß haben wird mit den gezeigten Games. Und den wird man bei den präsentierten definitiv haben.